Wiedeking und Porsche gehen getrennte Wege

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:44, 27. Jul. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Stuttgart (Deutschland), 27.07.2009 – In einer Nachtsitzung des Aufsichtsrates von Porsche (vom 22. Juli auf den 23. Juli 2009) wurde beschlossen, dass Wendelin Wiedeking und Finanzvorstand Holger Härter mit sofortiger Wirkung von ihren Posten im Unternehmen zurücktreten und ihre Aufsichtsratsmandate bei VW und Audi zurückgeben. Nachfolger als Vorstandsvorsitzender ist Michael Macht.

Hintergrund ist ein seit längerem herrschender Machtkampf zwischen Porsche und VW. Derzeit besitzt Porsche rund 51 Prozent der VW-Aktien. Die Übernahme von VW durch Porsche galt bis vor wenigen Monaten noch als großer Coup von Wiedeking. Allerdings hat Porsche in den letzten Monaten einen Schuldenberg von etwa 10 Milliarden Euro angehäuft. Eine Möglichkeit, die Schulden zurückzufahren, ist eine Übernahme Porsches durch VW. VW plant, Porsche als weitgehend unabhängiges Tochterunternehmen ähnlich wie Audi zu führen. Da Wiedeking sich gegen die Übernahme durch VW von Anfang an gewehrt hatte, wurde bereits seit längerem vermutet, dass diese Lösung mit Wendelin Wiedeking an der Porsche-Spitze nicht möglich ist.

Wendelin Wiedeking war seit 1992 Vorstandsvorsitzender von Porsche. Zu diesem Zeitpunkt stand Porsche kurz vor der Pleite, seitdem steigerte sich der Wert des Unternehmens um mehr als das 80-fache. In der Diskussion um überhöhte Manager-Gehälter fiel wiederholt sein Name, da Wiedeking auch weltweit zu den bestbezahlten Managern gehörte. Porsche und Wiedeking haben sich auf eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro geeinigt. Die Hälfte dieser Summe soll in eine noch zu gründenden wohltätigen Stiftung fließen. Die Ablösesumme soll erheblich unter der ihm vertraglich zustehenden Summe liegen.

Der neue Vorstandsvorsitzende Michael Macht ist bereits seit 1998 im Vorstand und verantwortlich für Produktion und Logistik. Bereits Anfang der 90er Jahren galt er als rechte Hand Wiedekings und war maßgeblich an der Umstrukturierung Porsches beteiligt.

Themenverwandte Artikel

Quellen