Wallis: Elf Wintersportler von Lawine erfasst

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 16:36, 27. Mär. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Lawine (Archivbild)

Wallis (Schweiz), 27.03.2011 – Samstagnachmittag Bourg-St-Pierre: Nahe beim Tunnel des Grossen St. Bernhards geht eine Lawine ab. Vier Personen wurden getötet, fünf weitere verletzt. Einer der Verschütteten hatte sich selbst befreien können und Hilfe geholt. Ein weiterer wird vermisst.

Bei den Betroffenen handelt es sich um Franzosen aus dem Kanton Cluses in der Region Rhône-Alpes. Neun Personen waren mit Schneeschuhen auf der Tour, zwei weitere mit Tourenskis. Einen Bergführer hatten sie nicht dabei.

Der Hilferuf löste einen Großeinsatz aus, bei dem ein Teil der Gruppe aus den Schneemassen geborgen werden konnte. Obwohl eine Person noch nicht geborgen war, wurde die Suche am Samstagabend abgebrochen, da die Gefahr vor Ort zu groß war. Ein Franzose verstarb im Universitätsspital in Lausanne, die weiteren wurden tot am Berg aufgefunden.

In der Schweiz wird vor möglichen weiteren Lawinen gewarnt.

Themenverwandte Artikel

Quellen