Vierte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des Baugewerbes steht bevor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 23:07, 24. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Duisburg (Deutschland), 23.03.2007 – Der Tarifkonflikt im Baugewerbe spitzt sich zu. So wollen sich die Arbeitnehmervertretungen der Beschäftigten in diesem Gewerbe nicht mit einem Vorschlag der Arbeitgeber bezüglich einer Gehaltserhöhung zufrieden geben. Diese hatten bei der dritten Verhandlungsrunde wegen diesem Thema eine Zahl von 2 Prozent Erhöhung in den Raum gestellt, die aber neben der Gehaltserhöhung auch Faktoren wie erhöhte Beiträge für die Altersversorgung und einmalige Zahlung berücksichtigt. Nach den Vorstellungen der Arbeitnehmer soll 5,5 Prozent mehr Geld als bisher fließen.

Eine Einigung scheint derzeit jedoch noch nicht greifbar. So hieß es seitens Klaus Wiesenhügel, der Vorsitzender der IG Bau ist: „Wir wollen die Betriebsräte auffordern, die Belegschaften bei Versammlungen in den Betrieben auf eine schwierige Auseinandersetzung vorzubereiten.“ Wiesenhügel kritisierte zudem insbesondere ostdeutsche Arbeitgeber, die sich gegen die Forderungen sperrten, obwohl die Auftragslage derzeit gut sei. Allerdings sei wiederum von anderen Unternehmen durchaus Verständnis ob der Vorstellungen der Angestellten zu erkennen. Aufgrund dieser schwierigen Verhandlungslage ist nun auch ein Warnstreik nicht mehr auszuschließen, sollten die bevorstehende vierte Verhandlungsrunde in Duisburg und weitere Verhandlungen scheitern.

Quellen