Vier-Schanzen-Tournee 2007/08

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 11:56, 15. Jan. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.


Oberstdorf / Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) / Bischofshofen (Österreich), 15.01.2008 – Am 29. Dezember 2007 begann die 56. Vierschanzentournee mit einem von vier Springen in Oberstdorf. Bei der Qualifikation erzielte der Deutsche Michael Neumayer die beste Weite: Mit 129 Metern und daraus resultierenden 129,2 Punkten belegte er den sechsten Platz.

Die Ergebnisse der anderen Deutschen: Martin Schmitt sprang auf die Marke von 116,5 Metern und erzielte 105,7 Punkte. Mit diesem Ergebnis schaffte er Platz 45 und damit gerade noch die Qualifikation. Severin Freund und Stephan Hocke sprangen beide je 123 Meter (118,9 Punkte). Julian Musiol sprang 116,5 Meter (105,7 Punkte). Der Oberstdorfer Georg Späth sprang 119 Meter (111,6 Punkte). Martin Schmitt, Michael Neumayer, Stephan Hocke, Julian Musiol und Georg Späth waren somit für das erste Springen der besten 50 qualifiziert. Ausgeschieden sind Jörg Ritzerfeld, Andreas Wank, Felix Schoft, Erik Simon und Kevin Horlacher. Sieger der Qualifikation war der Österreicher Thomas Morgenstern. Er flog 136,0 Meter weit und erzielte so 141,8 Punkte.

Das eigentliche Springen gewann ebenfalls Thomas Morgenstern mit 136,5 sowie 141,5 Metern. Sein Landsmann Gregor Schlierenzauer wurde Zweiter mit 280,7 Punkten, Dritter der Finne Janne Ahonen. Michael Neumayer wurde mit Platz sieben bester Deutscher. Martin Schmitt wurde elfter. Georg Späth erreichte Platz 30. Im ersten Durchgang sind Michael Uhrmann, Stephan Hocke und Julian Musiol ausgeschieden.

Garmisch-Partenkirchen


Das zweite Springen der Tournee sollte in Garmisch-Partenkirchen erfolgen. Das Qualifikationsspringen musste allerdings am 31. Dezember 2007 wegen schlechter Windverhältnisse abgebrochen werden, nachdem vier Springer ihre Sprünge absolviert hatten. Die Qualifikation wurde auf Dienstag, den 1. Januar 2008 verschoben. Der Deutsche Ski-Verband (DSV) hatte zwölf Springer an den Start der Qualifikation geschickt, sechs davon kamen in den ersten Durchgang. Die Entscheidung der besten 50 Springer erreichten nicht: Christian Ulmer, Kevin Horlacher, Julian Musiol, Erik Simon, Andreas Wank und Jörg Ritzerfeld. Severin Freund konnte wegen eines Magen-Darm-Infektes nicht starten. Nach dem ersten Durchgang führte der Finne Janne Ahonen vor dem Schweizer Andreas Küttel mit 130,5 Punkten und dem Norweger Tom Hilde mit 130,4 Punkten. Bester Deutscher war Michael Neumayer auf Platz sieben. Martin Schmitt und Georg Späth belegten im ersten Durchgang die Plätze 21 und 29. Nach dem zweiten Durchgang siegte der Österreicher Gregor Schlierenzauer, auf Platz zwei kam Janne Ahonen, und Platz drei erreichte Michael Neumayer. Thomas Morgenstern, der erste Sieger dieser Vier-Schanzen-Tournee, landete auf Platz sechs. Martin Schmitt erreichte den 19. Platz, den 30. Rang sicherte sich Georg Späth.

Innsbruck

Die Qualifikation zum Springen in Innsbruck am 3. Januar 2008 musste wegen schlechter Wetterverhältnisse abgesagt werden. Bei starkem Wind war auch zuvor das Training nach 24 Springern unterbrochen worden. Einige Trainer hielten die Bedingungen für gefährlich. Das dritte Springen der Schanzentournee wurde abgesagt und wurde am 5. Januar 2008 in Bischofshofen nachgeholt.

Bischofshofen


Es gewannen schließlich Janne Ahonen vor Thomas Morgenstern und Simon Ammann. Auf Platz sieben überzeugte der Deutsche Michael Neumayer mit Sprüngen von 130 und 132 Metern. Er belegte so beim vorletzten Springen in der Gesamtwertung Platz sechs. Die anderen beiden Deutschen, Georg Späth mit 105,3 Punkten und der angeschlagene Michael Uhrmann mit 98,8 Punkten, hatten auf den Plätzen 35 bzw. 44 das Finale verpasst. In der Qualifikation sind bereits Severin Freund und Felix Schoft ausgeschieden.

Janne Ahonen siegte am 6. Januar 2008 beim letzten Springen der Vierschanzentournee vor Anders Bardal und Thomas Morgenstern. Damit ist Jens Weißflog mit vier Gesamtsiegen nicht mehr Rekordhalter und wurde vom Finnen Janne Ahonen mit fünf Tourensiegen abgelöst. Der erste Durchgang wurde geprägt von Dauerregen und dem vorzeitigen Ausscheiden einiger Tourfavoriten, beispielsweise Gregor Schlierenzauer, Tom Hilde und Simon Ammann. Die Anlaufspur wurde durch den Dauerregen sehr beeinträchtigt, und im Verlauf des Wettbewerbs konnten die Springer deshalb immer langsamer starten. Davon konnte der Deutsche Michael Neumayer profitieren: Er landete auf Platz zehn und im der Gesamtwertung auf Platz drei. In der Gesamtwertung lag Ahonen mit 1085,8 Punkten am Ende klar vor Thomas Morgenstern mit 1066,0 Punkten und Neumayer mit 994,6 Punkten. Achter in der Gesamtwertung wurde Martin Schmitt mit 955,9 Punkten. Er konnte Nutzen aus seiner frühen Startzeit ziehen und verbuchte in Bischofshofen als Vierter sein bestes Saisonergebnis. Janne Ahonen konnte nach seinen Erfolgen in den Jahren 1999, 2003, 2005 und 2006 seinen fünften Triumph feiern. Lob gab es auch vom vormaligen Rekordhalter Jens Weißflog, der seinen Hut vor dem Finnen zog. Der österreichische Trainer Alexander Pointner bedauerte die schlechten Bedingungen des Springens. So war die dritte Station in Innsbruck am Freitag ganz abgesagt und am Samstag in Bischofshofen nachgeholt worden. Georg Späth landete auf Platz 20, Severin Freund wurde 22. und Felix Schoft verbuchte einen 44. Platz. Michael Uhrmann war in der Qualifikation ausgeschieden.

Quellen