Verwaltungsgericht Dresden: Sperrung der Abwasserleitung rechtswidrig

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 5. Aug. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dresden (Deutschland), 05.08.2005 – In seinem heute veröffentlichten Eilbeschluss (Az: 4 K 1362/05 nicht rechtskräftig) stellt das Verwaltungsgericht (VG) Dresden klar, dass es einem Abwasserzweckverband nicht gestattet ist, einem Hausbesitzer den Abwasseranschluss zu sperren, selbst wenn dieser Abgaben in Höhe von 5.200 Euro schuldet. Wie die Richter mitteilten, fehlte für eine solche Maßnahme eine rechtliche Grundlage. Weitergehend erklärten die Richter, dass eine diesbezügliche Regelung wohl auch verfassungswidrig wäre, da sie den Belangen des Naturschutzes und der Hygiene widerspräche.

Quellen