U21-EM in Italien und San Marino: Deutschland erreicht Finale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 00:45, 30. Jun. 2019 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bologna (Italien), 30.06.2019 – Mit einem 4:2 (1:2) gegen Rumänien hat die deutsche U21-Auswahl unter ihrem Bundestrainer Stefan Kuntz das Finale der U21-Europameisterschaft in Italien und San Marino erreicht. Die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in Tokio hatte sich Deutschland bereits mit dem Erreichen des Halbfinales gesichert. Die vier Tore für die deutsche Mannschaft erzielten vor 13.000 Zuschauern in Bologna bei 38 °C Außentemperatur Nadiem Amiri (21. und 94. Minute) und Luca Waldschmidt (51. und 90.+4 Minute).

Wie in den vorherigen Spielen ging die deutsche Mannschaft in Führung. Amiri war durch die rumänische Spielfeldhälfte gelaufen und schoss aus 20 Metern am rumänischen Torhüter Ionut Radu vorbei ins Tor. Nach einem Foul von Timo Baumgartl an Ianis Hagi gab es nach Videobeweis in der 26. Minute Elfmeter für Rumänien. George Puscas traf zum Ausgleich. Torhüter Alexander Nübel kam zwar an den Ball noch heran, konnte das Tor jedoch nicht verhindern. Auch in de 44. Minute war Nübel machtlos, als Puscas vom Elfmeterpunkt zum 1:2 köpfte. Eine nahezu identische Torchance in der vierten Minute der Nachspielzeit konnte Nübel abwehren. Beide Chancen entstanden über die offenbar schwache rechte Abwehrseite.

In der 51. Minute glich Luca Waldschmidt durch Elfmeter aus, nachdem Hagi Mahmoud Dahoud nach einem Eckball gefoult hatte. Eine Chance in der 71. Minute konnte Waldschmidt nicht verwandeln, der Schuss ging knapp über das rumänische Tor. Dahoud verfehlte selbiges in der 82. Minute. Eine Minute später traf Waldschmidt den Ball aus sechs Metern nur mit rechts und scheiterte ebenso wie der eingewechselte Luka Nmecha in der 86. Minute.

Die Entscheidung fiel in der 90. Minute. Ein von Waldschmidt flach getretener direkter Freistoß fand den Weg ins Eck. Den Schlussstand von 4:2 stellte Amiri per Freistoß in der vierten Minute der Nachspielzeit her.

Im Finale trifft die deutsche Mannschaft am Sonntag, 30. Juni, auf Spanien. Die Spanier haben Frankreich mit 4:1 geschlagen. Frankreich war durch das Tor von Jean-Philippe Mateta mit 0:1 in Führung gegangen, doch konnten die Spanier durch Marc Roca in der 28. Minute ausgleichen. Kurz vor der Pause, in der 45. Minute, traf Mikel Oyarzabal per Foulelfmeter. In der 47. Minute erhöhte Daniel Olmo zum 3:1. Das 4:1 fiel in der 66. Minute, als Borja Mayoral eine Flanke per Volley annahm.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Sport

Quellen[Bearbeiten]