Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2008: Rickard Rydell und Tiago Monteiro gewinnen in Estoril

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:14, 14. Jul. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Estoril (Portugal), 14.07.2008 – Vom Freitag, den 11. Juli bis Sonntag, den 13. Juli fuhren die Fahrer der WTCC auf dem Circuito do Estoril im portugiesischen Estoril.

Den deutschen Jörg Müller könnte man in der Startaufstellung nicht vorne erwarten, obwohl er im zweiten freien Training die zweitbeste Zeit fuhr. Im Qualifying fuhr Müller auf Platz 13. Bei gutem Wetter setzte sich der Spanier Jordi Gene als Erster auf die Pole. Wenige Minuten später fuhren die Chevrolet-Fahrer Rob Huff und Alain Menu auf die Pole. Am Ende des Qualifying fuhr der Schweizer Menu die dritt schnellste Zeit, musste aber als Letzter starten. Bei Menu wurde bei einer Kontrolle der Feuerlöscher leer vorgefunden. Deshalb wurde er disqualifiziert und ans Ende des Feldes strafversetzt. Im Verlauf des Rennens kam Gene noch einmal zurück auf die Pole, musste sich aber gegen Larini geschlagen geben und landete am Ende auf Platz drei. Die Pole holte sicher der Italiener Nicola Larini mit der Bestzeit von 1:47,325 Minuten. Momentan Führender der Gesamtwertung Gabriele Tarquini fuhr die achtbeste Zeit im Qualifying.

Der Brasilianer Augusto Farfus war im ersten Rennen zum Anfang in zahlreichen Kollisionen in der ersten Runde verstrickt und musste das Rennen somit schon früh aufgeben. Der von Pole aus gestartete Larini wurde kurz nach dem fliegenden Start von Yvan Muller und Rickard Rydell überholt. Der Schwede Rydell startete von Platz zwei, überholte am Start den Pole-Mann Larini und holte sich den Sieg im ersten Rennen. Der deutsche Jörg Müller verpasste den achten Platz und wurde am Ende Neunter. Felix Porteiro wurde Achter und startete in umgekehrter Reihenfolge von der Pole aus ins zweite Rennen. Pierre-Yves Corthals war im Rennen der beste Privatfahrer und wurde Zwölfter.

Der deutsche Rheinländer Müller holte sich mit Platz sieben zwei WM-Punkte, denn im ersten Rennen ging er noch leer aus. Erst in der siebten Runde überholte er den Schweden Rickard Rydell und wurde Siebter. Für Augusto Farfus reichte es nach einem misslungenen ersten Rennen auch nicht im zweiten Rennen für Punkte. WM-Spitzenreiter Gabriele Tarquini ging, ohne einen einzigen Punkt geholt zu haben, nach Hause. Andy Priaulx fuhr von Platz sechs im zweiten Rennen los, agiert bis zum Schluss und wurde zweiter am Ende. Den am Start vor ihm liegenden Felix Porteiro konnte der Tiago Monteiro bald überholen und fuhr vor heimischen Publikum auf den ersten Platz. „Ein Traum ist wahr geworden, hier vor meiner Familie und den Fans zu gewinnen“, sagte der Sieger Monteiro.

In der Gesamtwertung liegt G. Tarquini mit 58 Punkten ganz knapp mit einem Punkt Vorsprung auf Platz eins vor Y. Muller. Auf Platz drei liegt mit 48 Punkten R. Rydell. Der amtierende Weltmeisters A. Priaulx liegt mit 43 Punkten auf Platz vier.

Quellen