Tote und Verletzte durch Taifun Chan-hom auf den Philippinen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 23:42, 10. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Taifun Chan-hom bei der Annäherung an die Philippinen
Foto: NASA

Manila (Philippinen), 09.05.2009 – Der Durchzug von Taifun Chan-hom, dem zweiten tropischen Wirbelsturm der pazifischen Taifunsaison 2009, hat auf den Philippinen mindestens 36 Personen das Leben gekostet. Besonders betroffen von Sturzfluten, starkem Wind und Erdrutschen waren elf Provinzen im Norden Luzons. „Unsere Stadt war am Morgen nach dem Taifun wie eine Kriegszone. Bäume und andere Trümmer waren über unsere Straßen verstreut“, erklärte Nestor Pulido, der Bürgermeister der besonders schwer getroffenen Stadt Anda.

Der Sturm hatte sich am 1. Mai im Südchinesischen Meer vor der vietnamesischen Küste gebildet, richtete in Vietnam allerdings keine wesentlichen Schäden an. Chan-hom zog dann ostwärts, wobei er sich bis zu einem Kategorie-2-Taifun intensivierte, bevor er am 7. Mai im Westen der Insel mit Windgeschwindigkeiten von 150 km/h Landfall machte. Der Sturm zog über den Nordteil der Insel hinweg.

Lage von Bolinao in der Provinz Pangasinán
Grafik: TheCoffee

Die philippinische Regierung hat für den Westen der Provinz Pangasinán Katastrophenalarm ausgelöst. Nach amtlichen Angaben sind mehr als 140.000 Bewohner von den Auswirkungen des Sturms unmittelbar betroffen. Jeweils 16 Tote wurden aus den Provinzen Ifugao und Pangasinán gemeldet, jeweils eine Person verloren ihr Leben in vier weiteren Provinzen. Mehrere Personen sind vermisst. Der Sachschaden in der Landwirtschaft, Vieh- und Fischzucht sowie an der Infrastruktur wurde vom National Disaster Coordinating Council (NDCC) auf mehr als 390 Millionen Philippinische Pesos beziffert, rund 8,21 Millionen US-Dollar.

Besonders schwer wurden Anda und Bolinao getroffen. In Bolinao tötete der Sturm sechs Personen und beschädigte nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters Elias Quisay etwa 70 Prozent aller Häuser. Zehn Personen wurden zwei Tage nach dem Durchzug des Sturmes noch vermisst. Die Regierung hat 47 Tonnen Reis in das Gebiet geschickt. In Anda wurden fast alle der 25.000 Mangobäume entwurzelt und Fischkulturen im Wert von mehreren Millionen Pesos ins Meer gespült. Etwa 90 Prozent der Hausdächer wurden abgedeckt, so Bürgermeister Pulido. In der Provinz Ilugao bewirkte der Sturm mehrere Erdrutsche. Auf dem Galoc-ölfeld, wo täglich 15–20.000 Barell Rohöl gefördert werden, wurde der Betrieb vorübergehend eingestellt.

Der Taifun traf die Philippinen eine Woche nach dem Durchzug von Taifun Kujira im Osten der Inselgruppe. Dieser hatte 27 Personen das Leben gekostet und Sachschäden von mehr als neun Millionen Dollar verursacht. Jedes Jahr werden die Philippinen von rund 20 Taifunen getroffen.

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Taifun Chan-hom (2009)“.

Quellen