Stanley Cup Finale: Chicago mit Matchball

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:23, 7. Jun. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Chicago (Vereinigte Staaten), 07.06.2010 – Die Chicago Blackhawks stehen vor dem vierten Gewinn des Stanley Cups in ihrer Vereinsgeschichte. Das Team aus Illinois besiegte in der Nacht zu Montag im Finale der National Hockey League die Philadelphia Flyers im fünften Spiel mit 7:4 (3:1, 2:2, 2:2) und führt die Best-of-seven Serie mit 3:2 Siegen an. Dustin Byfuglien setzte kurz vor Ende der Spielzeit den Schlusspunkt unter eine rasante Partie, in der die Blackhawks bereits nach dem ersten Drittel mit 3:0 klar führten. In den folgenden zwei Dritteln trafen Philadelphia und Chicago jeweils immer abwechselnd, so dass die Flyers nie näher als zwei Tore an die führenden Blackhawks heran kam.

Zurück zu alter Stärke

Chris Pronger mit dem Stanley Cup (2007)

Nicht nur durch seinen Treffer ins leere Tor kurz vor Schluss war Byfuglien der Matchwinner des Abends. Ein weiteres Tor sowie zwei Vorlagen erzielte der kräftige Flügelstürmer und dürfte somit sämtliche Kritiker verstummen lassen, die ihn auf Grund schlechter Leistungen – eine Vorlage in den letzten vier Spielen – ins Visier nahmen. Entscheidend für seine gute Leistung war auch die Tatsache, dass sein persönlicher Bewacher Chris Pronger einen rabenschwarzen Tag erwischte und Byfuglien nie in den Griff bekam. Als der 2 Meter hohe Verteidiger der Flyers Ende des zweiten Drittels wegen Hakens auf die Strafbank musste, war es ausgerechten Byfuglien, der den so entstandenen Freiraum schnell nutzen konnte und nach 30 Sekunden in der Überzahl-Situation zum zwischenzeitlichem 5:2 traf und Goalie Brian Boucher keine Chance ließ. Boucher wurde zu Beginn des zweiten Drittels in das Spiel gebracht, nachdem Michael Leighton im ersten Drittel drei Tore nach nur 13 Schüssen erlaubte.

Letzte Chance Heimvorteil

Am Mittwoch treffen die beiden Teams zum sechsten und vielleicht letzten Spiel der Serie erneut aufeinander. Spielstätte ist das Wachovia Center in Philadelphia. Bei einem Sieg Philadelphias würde das siebte und entscheidende Spiel auf Grund des alternierenden Systems am Freitag wieder im Chicagoer United Center stattfinden. Beide Partien beginnen 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Themenverwandte Artikel

Quellen