Sonderpreis für Innovationen geht an BMW für die Entwicklung des Elektroautos MINI E

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:20, 12. Feb. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 12.02.2009 – Am 30. Januar 2009 hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee im Rahmen der Veranstaltung „Auto der Vernunft“ im Berliner Meilenwerk den Sonderpreis für Innovationen an Ulrich Kranz, den Leiter von project i bei der BMW Group, übergeben. Bei dem Elektroauto MINI E, das von BMW hergestellt wird, handelt es sich um das erste Null-Emissions-Fahrzeug.

Das Modell hat eine Höchstgeschwindigkeit von 152 km/h und eine Reichweite von durchschnittlich 250 Kilometern. Es hat eine limitierte Auflage von 500 Fahrzeugen.

Jedes Jahr vergeben das Verbrauchermagazin „Guter Rat“ und die Zeitschrift „Super Illu“ aufgrund von Lesermeinungen die Auszeichnung „Auto der Vernunft“ in den drei Kategorien Kompakt, Limousine und Kombi/Van. Prämiert werden Modelle, die sich insbesondere durch Sparsamkeit, Umweltverträglichkeit, Sicherheit sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen. Den „Sonderpreis für Innovationen“ erhalten Fahrzeugbauer, die besonders ökologische und wirtschaftliche Aspekte bei der Fahrzeugentwicklung berücksichtigen.

Die Auszeichnungen wurden dieses Jahr bereits zum neunten Mal vergeben. Die Gewinner in den anderen Kategorien waren der Ford Fiesta (Kompakt), der Opel Insignia (Limousine) und der Škoda Fabia Combi (Kombi/Van).

Themenverwandte Artikel

Quellen