Sechster DEL-Spieltag: 8:2 Kantersieg für die Kölner Haie

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 09:07, 27. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 25.09.2005


Die Füchse Duisburg 5 : 2 DEG Metro Stars

Tore: 0:1 (06:05) T. Reirden, D. Kreutzer; 0:2 (28:12) A. Schneider, J. Tory - T. Reirden; 1:2 (31:18) T. Magnussen, S. Brulé - J. Grand Pierre; 2:2 (32:06) R. Vit, P. Kujala - R. Francz; 3:2 (32:21) T. Magnussen, N. Sundblad - S. Brulé; 4:2 (45:48) T. Magnussen, S. Brulé; 5:2 (57:38) R. Vit, S. Robitaille - A. Bader

Strafzeiten: EV Duisburg Die Füchse 8 Min./ DEG Metro Stars 6 Min.

Schiedsrichter: Schimm, Willi Linienrichter: Dierberg, Sascha; Schröter, Lars

Zuschauer: 3.251

Zweiter Sieg für Aufsteiger Duisburg: Sie gewannen das rheinische Derby gegen Düsseldorf klar mit 5:2. Zu Beginn sah es gar nicht gut für die Duisburger aus, denn die Gäste lagen mit Toren von Reirden und Jörg mit 2:0 in Führung. Dann nahm Trainer Didi Hegen eine taktisch klug gewählte Auszeit und danach drehten die Füchse das Spiel mit drei Treffern innerhalb von 63 Sekunden. Von diesem Schrecken erholten sich die Metro Stars im Laufe des Spiels nicht mehr, so dass die Duisburger die Partie letztlich souverän gewannen. Im letzten Drittel sorgte erneut der Ex-Düsseldorfer Magnussen und Vit für die Tore zum 5:2-Endstand.

Kölner Haie 8 : 2 Nürnberg Ice Tigers

Tore: 1:0 (05:41) E. Lewandowski, D. Mcllwain - A. Renz; 2:0 (05:58) S. Furchner, M. Lüdemann - J. Roy; 3:0 (12:41) S. Julien, D. Mcllwain - M. Lüdemann; 4:0 (16:46) E. Lewandowski, D. Mcllwain - I. Ciernik; 5:0 (30:48) E. Lewandowski, D. Mcllwain - I. Ciernik; 6:0 (34:36) I. Ciernik, E. Lewandowski - S. Julien; 6:1 (35:08) B. Swanson, T. Martinec; 7:1 (46:14) L. Kopitz, J. Roy - S. Furchner; 7:2 (51:28) C. Beardsmore, M. Periard - R. Brennan; 8:2 (56:38) D. Hatterscheid

Strafzeiten: Kölner Haie 34 Min./ Nürnberg Ice Tigers 22 Min.

Schiedsrichter: Schurr, Thomas Linienrichter: Brodnicki, Richard, Dobber, Michiel

Zuschauer: 8.752

Die Kölner Haie feierten einen 8:2-Kantersieg über die Nürnberg Ice Tigers. Die Mannschaft von Trainer Hans Zach zeigte sich von Beginn an gut aufgelegt und hellwach. Nach dem ersten Treffer von Lewandowski (2), legten Furchner und Julien nach und so lagen die Haie schon nach 20 Minuten mit 4:0 in Führung. Nürnbergs Torwart Labbe verließ daraufhin sein Gehäuse. Aber der zweite Torhüter Lukas Lang konnte sein Tor nicht schützen. Erneut Lewandowski und Ciernik erhöhten auf 6:0, ehe Swanson der Anschlusstreffer für Nürnberg gelang. Im letzten Drittel hießen die Torschützen auf Seiten der Kölner Kopitz und Hatterscheid, während Beardsmore den zweiten Nürnberger Treffer erzielen konnte.

Eisbären Berlin 5 : 3 Adler Mannheim

Tore: 1:0 (04:35) K. Fairchild, D. Walser - M. Beaufait; 1:1 (09:05) S. Kelly, D. Edgerton - J. Tripp; 1:2 (15:40) F. Carciola, S. Blank; 2:2 (26:33) M. Dupont, D. Pederson - S. Walker; 3:2 (30:51) D. Pederson, S. Walker - M. Dupont; 3:3 (48:54) F. Carciola, A. Aquino; 4:3 (49:14) S. Walker, D. Pederson - D. Walser; 5:3 (59:14) F. Busch, M. Beaufait

Strafzeiten: Eisbären Berlin 14 Min., Adler Mannheim 12 Min.

Schiedsrichter: Aumüller, Roland Linienrichter: Höck, Christian, Zehetleitner, Florian

Zuschauer: 4.000

Meister trifft Vizemeister und wieder entschieden die Eisbären das Spiel für sich. Fairchild brachte die Gastgeber frühzeitig in Führung. Dann aber drehten die Adler mit einem Doppelschlag (Torschützen Kelly und Carciola) im ersten Drittel die Partie. Doch schon im zweiten Drittel währte die Freude der Mannheimer nicht lange, denn zunächst besorgte DuPont den Ausgleich und Person brachte die Eisbären mit seinem 3:2 wieder in Führung. Die Adler gaben nicht auf und glichen in der 49. Miunte aus, doch der darauf folgende Konter der Berliner führte zum 4:3. Für den Endstand sorgte Florian Busch, der im Powerplay das 5:3 für die Eisbären Berlin erzielte.

Augsburger Panther 4 : 1 Hamburg Freezers

Tore: 1:0 (17:01) M. Lindman, R. Suchan - R. Girard; 2:0 (28:37) S. King, R. Girard - S. Potvin; 2:1 (36:32) M. Beaucage, S. Peacock; 3:1 (38:57) T. Fendt, R. Girard - R. Suchan; 4:1 (59:00) R. Girard, S. King

Strafzeiten: Augsburger Panther 45 Min., Hamburg Freezers 24 Min.

Schiedsrichter: Dahle, Heiko Linienrichter: Niejodek, Adam, Walter, Christian

Zuschauer: 3.579

Eine klare Sache war Spiel zwischen Augsburg und Hamburg - und zwar für die gastgebenden Panther. Verteidiger Lindman brachte die Augsburger im ersten Drittel in Führung. King erhöhte in der 29. Minute auf 2:0, ehe den Hamburgern durch Beaucage im Powerplay der Anschlusstreffer gelang. Doch der Augsbuger Fendt stellte noch im zweiten Drittel den alten Toreabstand wieder her. Für den letzten Treffer sorgte in der Schlussminute der Ex-Krefelder Scott King mit seinem Treffer zum 4:1.

Krefeld Pinguine 3 : 2 Frankfurt Lions

Tore: 1:0 (07:00) M. Pudlick, A. Selivanov - T. Drury; 1:1 (24:47) D. Corso, P. Lebeau - F. Bouchard; 2:1 (35:18) T. Drury, I. Jan; 2:2 (37:27) F. Bouchard, D. Corso - P. Lebeau; 3:2 (39:24) R. Pavlikovsky, R. Guillet - C. Herperger EQ

Strafzeiten: Krefeld Pinguine 16 Min.; Frankfurt Lions 12 Min.

Schiedsrichter: Vogl, Stefan Linienrichter: Kühnel, Matthias; Zantop, Stefan

Zuschauer: 3.593

Nicht einfach war die Partie zwischen Krefeld und Frankfurt. Neuzugang und Verteidiger Pudlick brachte die Pinguine im ersten Drittel in Führung, doch der Frankfurter Corso sorgte im zweiten Drittel zunächst für den Ausgleich. Der verletzte (doppelter Kieferbruch) Krefelder Ted Drury schnappte sich jedoch in der 36. Minute die Scheibe im eigenen Drittel, marschierte an den Löwen vorbei und beförderte den Puck per Handgelenksschuss in die Maschen. Keine zwei Minuten später stellte Frankfurts Verteidiger Bouchard in Überzahl das 2:2 her. Noch kurz vor Ende des zweiten Drittels gelang Pavlikovsky allerdings das Führungstor zum 3:2-Endstand.

Kassel Huskies 2 : 1 ERC Ingolstadt

Tore: 1:0 (35:08) M. Hlinka, S. Ziesche - G. Lehoux; 1:1 (42:57) Y. Seidenberg, C. Höhenleitner - C. Melischko; 2:1 (48:47) M. Sychra, T. Abstreiter - S. Ziesche

Strafzeiten: Kassel Huskies 35 Min.; ERC Ingolstadt 18 Min.

Schiedsrichter: Klau, Steffen Linienrichter: Brodnicki, Gregor; Gemeinhardt, Thomas

Zuschauer: 3.054

Die Kassel Huskies konnten ihre ersten drei Punkte im Heimspiel gegen Ingolstadt einstecken. In der 35. Minute sorgte Hlinka für das 1:0. In einem durchweg ruppigen Spiel konnte Seidenberg im Schlussabschnitt für Ingolstadt ausgleichen, doch Sychra gelang 6 Minuten später der Siegtreffer zum Endstand von 2:1 für Kassel.


Iserlohn Roosters 2 : 3 n.P. Hannover Scorpions

Tore: 0:1 (04:37) S. Heins - P. Köppchen, M. Green; 1:1 (07:01) M. Etz - M. Higgins, B. Adams; 2:1 (43:53) M. Wolf - M. Higgins, B. Adams; 2:2 (49:52) B. Tapper - A. Morczinietz, T. Dolak; 2:3 (Penalty) M. Green

Strafzeiten: 14 min. Iserlohn, 12 min. Hannover

Schiedsrichter: Awizus, Frank Linienrichter: Krawinkel, Markus; Prudlo, Martin

Zuschauer: 2.702

Vor nur 2.702 Zuschauern erzielte der Tabellenführer schon in der fünften Spielminute den Führungstreffer durch Shawn Heins. Doch die Führung währte nicht lange, Mark Etz glich für die Gastgeber aus. Auf das nächste Tor musste man bis ins letzte Drittel warten. Dann war es Michael Wolf, der die Roosters in Führung brachte. Stand die erste Niederlage für Hannover in dieser Saison bevor? Eine fragwürdige Strafe gegen die Roosters nutzte Brad Tapper in der 50. Minute eiskalt aus. Die letzten zwei Minuten hielten die Goalies beider Teams den Punkt fest, auch wenn Iserlohn in Überzahl agieren konnte. Im Penaltyschießen traf auf der Seite der Gastgeber nur Mats Trygg, für die Niedersachsen waren Guolla und Green erfolgreich.

Tabelle
Platz Team Spiele S N Tore Punkte
1 Hannover Scorpions 6 6 0 23:13 16
2 Eisbären Berlin 6 4 2 23:19 12
3 Frankfurt Lions 6 4 2 20:16 12
4 Adler Mannheim 6 4 2 22:19 12
5 DEG Metro Stars 6 3 3 21:19 10
6 Kölner Haie 6 3 3 22:16 9
7 ERC Ingolstadt 6 3 3 16:13 9
8 Augsburger Panther 6 3 3 19:18 9
9 Nürnberg Ice Tigers 6 3 3 14:22 9
10 Krefeld Pinguine 6 3 3 19:18 8
11 EV Duisburg 6 2 4 17:20 7
12 Kassel Huskies 6 2 4 13:15 5
13 Iserlohn Roosters 6 1 5 11:21 4
14 Hamburg Freezers 6 1 5 14:25 4

Legende:
Grün: Play-off-Platz
Rot: Play-down-Platz


Themenverwandte Artikel

Quellen