Saarländische Innenministerin befürwortet Monopol für staatliches Sporttoto

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Saarbrücken (Deutschland), 02.02.2005 – Die saarländische CDU-Innenministerin, Annegret Kramp-Karrenbauer, fordert eine Überprüfung der Zulassung nichtstaatlicher Wetteinrichtungen. Betrug und organisierter Kriminalität müsse entgegengewirkt werden. Anlass sind Manipulationen der Ergebnisse von Fußballspielen durch Sportwetter. Als Folge werden zurückgehende Wetteinnahmen befürchtet.

Die vier deutschen privaten Wettbüros Betandwin, Sportwetten Gera, Interwetten und Digibet haben deutsche Lizenzen, die auf Erlaubnisse der Deutschen Demokratische Republik zurückgehen und nach dem Einigungsvertrag über den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland eingeschränkt gültig bleiben. Ausländische, in Deutschland tätige private Wettbüros berufen sich auf Lizenzen von EU-Staaten, deren Gültigkeit in Deutschland umstritten ist. Quasi ein staatliches Monopol hat dagegen der staatliche Deutsche Lotto- und Totoblock mit den Wettprodukten Toto und Oddset.

Themenverwandte Artikel

Quellen