Report Mainz: Tierquälerei bei dem Geflügelzüchter Wiesenhof

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 17:44, 12. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Lage Twistringens im Landkreis Diepholz

Twistringen (Deutschland), 12.01.2010 – In einem Betrieb des Geflügelhändlers Wiesenhof in Twistringen (Landkreis Diepholz, Niedersachsen) werden laut einem Beitrag des SWR-Fernsehmagazins Report Mainz vom Montag Hühner und Hähne in massiver Weise gequält. Das belegen Videos, die in der Fernsehsendung gezeigt wurden. Der Geflügelzüchter hat die Vorwürfe bereits eingeräumt, bezeichnet den Vorgang jedoch als Einzelfall. Die Tierschutzorganisation PETA erstattete Anzeige gegen Wiesenhof. Der Wiesenhofkonzern prüft umgekehrt auch eine Anzeige gegen PETA.

Auf der Hühnerfarm bei Twistringen werden laut Report Mainz 25.000 Hühner und Hähne gehalten. Von einer artgerechten Tierhaltung kann jedoch nicht gesprochen werden, sollten die Videobeweise zutreffen. Die Tiere müssen auf ihrem eigenen Kot leben und werden von Mitarbeitern der Firma in brutaler Weise geschlagen und in Transportkisten geworfen. Den Tieren wurde auf den Videoaufnahmen auch ohne vorherige Betäubung das Genick gebrochen um sie zu töten. Die Aufnahmen waren von Mitarbeitern der Firma heimlich auf Video aufgenommen und Report Mainz zur Verfügung gestellt worden.

Wiesenhof wies in einer Stellungnahme eine Verantwortung für die Zustände auf der Geflügelfarm zurück, verantwortlich sei allein der Pächter. Gegen diesen wolle Wiesenhof Anzeige erstatten. Der Mann sei seiner Aufsichtspflicht nicht nachgekommen und habe Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zugelassen. Wiesenhof behauptet weiterhin, möglicherweise habe der Pächter mit der Tierschutzorganisation zusammengearbeitet. Wiesenhof-Sprecher Frank Schroeter: „Uns würde nicht wundern, wenn der Farmleiter von Peta benutzt worden ist, um selbst die Missstände herbeizuführen und zu filmen.“

Die Diepholzer Kreisveterinärin Anja Eisenack kündigte an, ihre Behörde werde zusätzliche Kontrollen bei dem Geflügelmäster durchführen. Mögliche rechtliche Konsequenzen würden noch geprüft.

Wiesenhof gehört zur PHW-Gruppe und machte 2008 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Themenverwandte Artikel

Quellen