Regen in Deutschland: Waldbrandgefahr reduziert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 15:48, 8. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Offenbach am Main (Deutschland), 08.05.2007 – Nach der langen Trockenheit haben Regenschauer die bis dahin hohe Waldbrandgefahr in Deutschland deutlich gesenkt. Zudem wurde es spürbar kühler. Der Regen ging teilweise als Starkregen nieder. Örtlich kam auch noch Sturm hinzu und gelegentlich gab es Gewitter. Die Situation bleibt vorerst so, zumindest bis zum Wochenende. Dies bestätigt der Deutsche Wetterdienst im hessischen Offenbach am Main.

Aufgrund der lange anhaltenden Trockenheit hatten viele Bauern große Ernteausfälle befürchtet. Vor allem Getreide und Weidegras waren von den schwachen Niederschlägen betroffen. Im April waren weniger als zehn Prozent der sonst üblichen Regenmenge gefallen. Auch waren steigende Getreidepreise befürchtet worden, da nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern wie Italien, Frankreich, Polen und der Ukraine Trockenschäden zu verzeichnen waren.

Quellen