Peru: Infektionen durch HIV-verseuchte Blutkonserven

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 19:39, 14. Sep. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lima (Peru), 14.09.2007 – In der peruanischen Hafenstadt Callao haben sich mindestens vier Personen durch eine Bluttransfusion mit dem HI-Virus infiziert. Unter den Betroffenen befindet sich auch ein elf Monate altes Baby. Eine 44-jährige Frau, die ebenfalls eine Transfusion mit verseuchtem Blut erhielt und sich infizierte, ging an die Öffentlichkeit und leitete rechtliche Schritte ein.

Nachdem die Regierung in Lima gründliche Kontrollen eingeleitet hatte, wurden bereits mehrere der 240 peruanischen Blutbanken geschlossen.

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation, die ihren Sitz in Washington hat, kritisierte, dass ein großer Teil der Blutkonserven in Peru nicht gründlich genug untersucht würde. Gesundheitsminister Carlos Vallejos weist diese Kritik zurück. Perus Blutbanken entsprächen internationalen Standards, sagte er.

Quellen