PC Viernheim im Pétanque EuroCup-Finale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:11, 26. Okt. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Viernheim / Braunschweig (Deutschland), 26.10.2007 – Der Vertreter des Deutschen Pétanque Verbands im CEP-EuroCup hat sich für das Finale in Rastatt qualifiziert. In der Runde der letzten Acht gewannen die Hessen beim niederländischen Meister PUK Kennemerland Haarlem mit 4:2.

Nach einer durchwachsenden Bundesliga-Saison – in der die Hessen durch den Ausfall einiger Stammspieler bis zum letzten Spieltag Abstiegssorgen hatten – kann der Verein nun am 16. – 18. November in Rastatt im Final Four für einen versöhnlichen Saisonausklang sorgen.

Mitentscheidend für den Sieg der Viernheimer war sicherlich die Rückkehr von Lara und Sascha Koch aus der Babypause. Die frischgebackenen Eltern mussten jedoch gemeinsam mit Jan Behrend im Triplette mixte kämpfen. In der 6. Aufnahme führten die Hessen bereits 9:4. Die Niederländer gewannen die nächsten beiden Aufnahmen und gingen mit 10:9 in Führung. In der neunten Aufnahme machten die Hessen jedoch 4 Punkte und gewannen mit 13:10. Michael Schmidt, Ronald Schraml und Florian Hennekemper gewannen das Triplette deutlich mit 13:4

Um eine dritte Runde erzwingen zu können, mussten die Niederländer nun wenigstens zwei der drei Doublettes gewinnen. Ronny Schraml und Michael Schmidt führten schnell 9:0 und ließen sich den Vorsprung auch nicht mehr nehmen.

Sascha Koch und Michael Tekath verloren ihre Partie rasch mit 4:13.

Viernheim konnte also mit der noch ausstehenden Mixte-Doublette die vorzeitige Entscheidung erzwingen. Lara Koch und Florian Hennekemper hatten gegen Remko De Jongh / Manon Van Loon doch schwer zu kämpfen. Zwar führten die Südhessen immer mit zwei, drei Punkten Vorsprung, die Partie blieb aber bis zuletzt immer offen. Mit dem erlösenden 13:9 hatten die Deutschen den Einzug ins Europacupfinale perfekt gemacht.

Viernheim steht damit nach 2001 (Platz 3) zum zweiten Mal in der Finalrunde, in der auch schon Düsseldorf (1999, Platz 3) und Hannover (2004, Platz 4) standen. Favorit der Finalrunde ist der belgische Verein St. Anne Auderghem Brüssel, der sowohl den französischen Vertreter Star Masters Barbizon als auch Titelverteidiger Joli-Bois Brüssel aus dem Rennen warf. Anpi Molanassa-Casellese (Italien) und Halmstad Petank (Schweden) komplettieren die Finalrunde des seit 1997 veranstalteten Wettbewerbs. Frankreich steht seit seiner ersten Teilnahme 2001 erstmals nicht im Finale. Von 2001 bis 2005 stellte Frankreich zudem immer den Pokalsieger.

Themenverwandte Artikel

Weitere Informationen zum Thema bei Wikipedia

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Pétanque-Europacup“.

Quellen