Orkan Klaus schädigte 60 Prozent der Wälder in Südwestfrankreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 23:24, 27. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Orkan Klaus: Blockierte Straßen
Foto:D. López

Bordeaux (Frankreich) / Barcelona (Spanien), 27.01.2009 – Zwei Tage nach dem Durchzug von Orkan „Klaus“ sind im Südwesten Frankreichs und Norden Spaniens die Aufräumarbeiten in vollem Gang. Der Eisenbahnverkehr konnte auf den Hauptstrecken Bordeaux – Agen – Toulouse, Tarbes – Toulouse und Bordeaux – Périgueux erneuert werden. Bereits am Sonntag, 25. Januar 2009 wurde die Verbindung auf der wichtigen Verbindung von Paris nach Bordeaux wieder aufgenommen. Viele Reisende mussten ihre Fahrt jedoch mit dem Bus fortsetzen, da einige Bahnstrecken immer noch wegen umgestürzter Bäume und beschädigter Oberleitungen nicht befahrbar waren. Nach Angaben der SNCF sind mehr als tausend Bahnbedienstete im Einsatz, um die Strecken passierbar zu machen.

Mehr als vierhundert Bahnübergänge im Südwesten Frankreichs waren aufgrund der Stromausfälle außer Betrieb und trugen so zum Chaos im Straßnverkehr bei. Viele Straßen waren durch umgestürzte Bäume blockiert. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy war am Sonntag in die Gironde gereist, um sich ein Bild der Lage zu machen.

Mehr als 1000 Starkstromelektriker wurden von Électricité réseau distribution France (ERDF) vor Ort gebracht, um das Netz wiederherzustellen. Sie werden durch Einsatzkräfte aus dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Portugal unterstützt. Mehr als 500 Notfallgeneratoren wurden vor Ort aufgestellt. Keinen elektrischen Strom gab es am Montag, 26. Januar, noch für etwa eine halbe Million Haushalte. Ein großes Problem war die schwere Beschädigung einer 400.000-Volt-Leitung im Département Aude. France Télécom teilte mit, dass noch etwa 200.000 Festnetztelefonanschlüsse nicht erreichbar seien.

Nach Angaben des spanischen Netzbetreibers REE hatte der Sturm im Norden Spaniens 17 Hochspannungsleitungen unterbrochen, zehntausende Einwohner Galiciens und Kataloniens waren betroffen. In Spanien waren am Montag noch etwa 50.000 Kunden betroffen.

Nach Angaben des Syndicat des sylviculteurs du Sud-Ouest wurden durch den Sturm in den betroffenen Gebieten der Départements Gironde und Landes ein Großteil der Wälder verwüstet. Nach ersten Schätzungen stürzten etwa im Médoc 20 Prozent und an Bassin d'Arcachon 60 Prozent der Bäume um. Im Département Landes wurden offenbar mehr als 60 Prozent der Wälder geschädigt.

Die Wälder Aquitaniens umfassen rund 1,7 Millionen Hektar Wald, 34.000 Menschen sind in der Forstwirtschaft tätig, die in diesem Bereich jährlich einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Der Sturm entwurzelte selbst dickste Bäume.
Foto:Pablo Herrero

Der Orkan „Klaus“ wird in seinen Auswirkungen mit Orkan „Lothar“ verglichen, der allerdings ein Gebiet mit größerer Ausdehnung verwüstete. Damals waren in Frankreich 88 Personen ein Opfer des Sturmes geworden. Frankreich hatte daraufhin ein Wetterwarnsystem aufgebaut. Diesem wird nun das Verdienst zugeschrieben, dass die Zahl der Opfer durch „Klaus“ in Frankreich relativ gering ist. Im Dezember 1999 seien darüberhinaus alle Regionen Frankreichs betroffen gewesen und nicht nur drei wie jetzt, so Météo-France. Die Fédération française des sociétés d'assurances (FFSA) hat unterdessen den Sachschaden vorläufig mit „mehreren hundert Millionen Euro“ angegeben. „Lothar“ und „Martin“ hatten seinerzeit in Frankreich zu einem Schaden von sieben Milliarden Euro geführt, 92 Personen kamen um.

Mehr als 14.000 Bewohner mussten in Benidorm in der Nähe von Alicante wegen eines Waldbrandes ihre Häuser verlassen. Das Feuer wurde durch einen umgestützten Hochspannungsmast verursacht. Die spanische Regierung hat Armeeeinheiten in die Region geschickt, die bei der Brandbekämpfung helfen sollen.

Der Orkan, der mindestens 26 direkte Opfer forderte, hatte in geringerem Ausmaß auch Auswirkungen auf Italien. Im Süden des Landes kamen drei Menschen um. Zwei Personen wurden von einem Erdrutsch auf einer Autobahn verschüttet und eine Frau wurde bei einem Strandspaziergang vom Meer mitgerissen. Der Fährverkehr zwischen Sizilien und den kleineren Inseln kam zum Erliegen. Durch die Ausläufer des Sturmes wurden auch in Algerien zwei Personen getötet. Nach Angaben des Zivilschutzes in Sétif war durch den Wind eine Hausmauer zusammengebrochen.

<br="all">

Themenverwandte Artikel

Quellen