Nach Gewitter Teile der Kaiserslauterer Innenstadt gesperrt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon delete.svg Die sofortige Löschung dieser Seite wurde beantragt.

Begründung: Dieser Artikel ist nicht aktuell.--Sven792 (Diskussion) 14:46, 25. Nov. 2018 (CET)
Entferne diesen Hinweis nicht. Möchtest du der Löschung widersprechen, kannst du dies hier drunter tun.

Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Kaiserslautern (Deutschland), 12.06.2018 – Schon zum zweiten Mal innerhalb von nur zwei Wochen wurde Kaiserslautern von einem schweren Unwetter heimgesucht. Während eines heftigen Gewitters wurden am Nachmittag des 11. Juni binnen kürzester Zeit zahlreiche Straßen überflutet. Kanaldeckel wurden von den aus der überforderten Kanalisation strömenden Wassermassen herausgehoben. Das Wasser stand so hoch, dass Autos zu schwimmen begannen. Polizei und Feuerwehr verzeichneten zahlreiche Notrufe wegen überschwemmter Keller, Wohnungen und Straßen. Schon am Nachmittag berichtete die Feuerwehr von einer Ausnahmesituation mit rund 300 Einsätzen. Bis zum Abend kamen weitere 100 Einsätze hinzu. Praktisch jedes Bauwerk unter Bodenniveau stehe unter Wasser. Zur Unterstützung der Einsatzkräfte rückten Fachkräfte des Technischen Hilfswerks aus Speyer an, die mit Hochleistungspumpen zur Hochwasserabwehr ausgestattet sind.

Besonders betroffen waren Innenstadt und Universität. Auch ein Regionalzug ist mit rund 60 Fahrgästen infolge des Unwetters stecken geblieben. Die Insassen konnten gegen 18:15 Uhr unversehrt evakuiert werden. Die Bahnstrecke Richtung Enkenbach-Alsenborn blieb jedoch auf zunächst unbestimmte Zeit gesperrt. Auch die Geschäftsstelle des Traditionsvereins 1. FCK stand unter Wasser.


Quellen[Bearbeiten]