Mutmaßlicher Dreifachmörder von 1944 heute verhandlungsunfähig

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 07:08, 20. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Simon Wiesenthal Center
Los Angeles

Aachen (Deutschland), 20.01.2009 – Heinrich Boere ist aktuell 87 Jahre alt und lebt in einem Altenheim. Von anderen Einwohnern unterscheidet ihn jedoch seine mutmaßliche Vergangenheit: Er ist einer der zehn meist gesuchten mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher auf der Liste des Simon Wiesenthal Centers.

Boere könnte ein NS-Kriegsverbrecher sein, doch der Prozess gegen ihn ist durch seinen schlechten Gesundheitszustand geplatzt. Ein Kölner Gutachten bescheinigt, dass Boere „aufgrund vielfältiger erheblicher Gesundheitsstörungen“ verhandlungsunfähig ist. Die 1. Schwurgerichtskammer lehnte deshalb die Eröffnung der Hauptverhandlung ab.

1940 soll Boere der Waffen-SS beigetreten sein, als deren Mitglied er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Dortmund von 1942 bis 1945 in den Niederlanden mindestens drei Menschen als sogenannte Vergeltungsmaßnahme für Angriffe auf Besatzungssoldaten getötet haben soll. Der ermittelte Fall geschah 1944, als das SS-Kommando „Silbertanne“ bestand. Boere soll als dessen Mitglied drei Niederländer erschossen haben. Insgesamt wurden 54 Menschen durch das Kommando getötet. Darüberhinaus habe er wiederholt den Auftrag erhalten, solche Morde zu begehen. Es konnten jedoch keine weiteren Fälle ermittelt werden.

1949 wurde er in Abwesenheit von einem niederländischen Gericht in Den Haag zum Tode verurteilt. Boere war 1945 als Bergarbeiter nach Deutschland zurückgekehrt und konnte als deutscher Staatsbürger nicht nach dem Urteil in die Niederlande ausgeliefert werden. Anschließend blieb er unerkannt.

Der Vorsitzende des Simon Wiesenthal Centers machte den deutschen Behörden Vorwürfe: „Der Fall Boere ist ein typisches Beispiel für das Scheitern des deutschen Justizsystems bei der Verfolgung von Naziverbrechern“, so Ephraim Zuroff.

In einem Interview mit bild.de bedauerte Boere seine Vergangenheit: „Ich war jung, ich meinte, dass das richtig war. Es ist soviel passiert damals, von deren Seite von unserer Seite. Das war blöd.“

Quellen