Massengrab mit 1200 Leichen in Libyen entdeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 22:10, 25. Sep. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Tripolis (Libyen), 25.09.2011 – Ermittler des nationalen Übergangsrates haben in der Hauptstadt Tripolis ein Massengrab entdeckt. Bei den mehr als 1200 Leichen solle es sich um Häftlinge des Staatssicherheitsgefängnisses Abu Salim handeln, sagte ein Sprecher des Übergangsrates in den arabischen Medien. Andere Quellen berichten von bis zu 1700 Opfern. In dem Gefängnis fand im Juni 1996 ein Massaker statt, als die Gefangenen gegen die schlechten Haftbedingungen aufbegehrten.

Khaled al-Sherif, Sprecher des Militärrates in Tripolis, sagte, dass ein Expertenteam die Opfer identifiziere. "Wir haben es mit mehr als 1270 Märtyrern zu tun, und müssen sie alle voneinander unterscheiden, indem wir ihre DNS mit Familienmitgliedern vergleichen", zitiert Al Jazeera den Amtsarzt Dr. Osman Abdul Jalil. "Die Wahrheit könnte Jahre auf sich warten lassen", sagte er weiter. Die Leichen seien mit Säure übergossen worden, sodass die Identifizierung lange andauern werde. Dr. Salem Fergani, Mitglied des Übergangsrates, rief die internationale Gemeinschaft auf, mit Spezialisten zur Aufklärung beizutragen. "Die Familien der Opfer haben das Recht, die Wahrheit über ihre toten Söhne zu erfahren".

Angeordnet worden sei das Verbrechen damals von Gaddafi´s Schwager, dem Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi. Er sowie Gaddafi und dessen Sohn Saif al-Islam werden vom internationalen Gerichtshof in Den Haag angeklagt und sollen auf der Flucht sein. Das Gefängnis, in dem vor allem politische Gefangene meist ohne Prozess und Haftbefehl einsaßen, war bis vor einem Monat noch im Betrieb. Ehemalige Wächter sollen bei der Suche nach dem Grab geholfen haben.

Das Massaker von Abu Salim war von der Gaddafi-Regierung stets geleugnet worden. Einige Familien der Opfer hätten laut Human Rights Watch 2007 eine Beschwerde gegen die Regierung eingereicht. Nach Bestechungsversuchen für ihr Schweigen begannen sie in Bengasi mit Protesten gegen das Regime.

Quellen[Bearbeiten]