Landkreis Unterallgäu: Öl auf die Fahrbahn geschüttet – Motorradfahrer verunglückt tödlich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 16:28, 19. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mindelheim (Deutschland), 19.04.2011 – Am Sonntagnachmittag, dem 17. April 2011, rutschte ein 37-jähriger Motorradfahrer auf der Staatsstraße 2013 zwischen Markt Rettenbach und Ottobeuren in einer Rechtskurve mit seinem Motorrad weg. Ein Unbekannter hatte mehrere Liter Öl auf die Fahrbahn geschüttet und so die Unfallursache gesetzt. Der Motorradfahrer starb noch an der Unfallstelle.

Beamte der Polizeiinspektion Memmingen versuchten erfolglos, den Mann wiederzubeleben. Bei der Unfallaufnahme wurden im Bereich der Kufe an zwei Stellen der Fahrbahn Ölflächen und Glassplitter festgestellt. Ein Zeuge meldete bei der Polizei weitere ölverschmutzte Fahrbahnoberflächen in Markt Rettenbach. Die Polizei konnte zehn Verunreinigungen der Fahrbahn finden; der Polizeihubschrauber war zur Suche angefordert worden. An den Stellen wurden jeweils Glassplitter gefunden. Möglicherweise hat der Täter das Öl in Glasflaschen transportiert und bewusst ausgebracht, um einen Unfall zu verursachen.

Die Polizei in Memmingen hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Bei der vorsätzlichen Aufbringung der Flüssigkeit auf die Fahrbahn, die zu dem tödlichen Unfall geführt hat, handelt es sich um ein Tötungsdelikt und einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Themenverwandte Artikel

Quellen