Kaiserslautern: Explosion erschütterte Altstadt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 19:02, 26. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kaiserslautern (Deutschland), 26.08.2006 – Eine gewaltige Gasexplosion erschütterte die Kaiserslauterer Altstadt am 21. Januar 2004 gegen 1:00 Uhr. Die Trümmer des Gebäudes lagen beim Eintreffen der Feuerwehr im weiten Umkreis um den Explosionsherd verteilt. Auf dem benachbarten Martinsplatz lagen zwei verletzte Passanten. Beim Explosionshaus selbst waren der Keller eingestürzt, das Erdgeschoss sowie das erste Obergeschoss komplett zerstört. Auch Aufzugschacht und Treppe waren eingestürzt. Weiteres Gas strömte aus. Die Bewohner der oberen Stockwerke des Gebäudes wurden mittels Schieb- und Drehleiter befreit.

Da weiterhin Gas austrat, war eine Evakuierung der gesamten Umgebung um das Einsatzobjekt und der benachbarten Gebäude, die teilweise durch die Explosion beschädigt waren, notwendig. Ein aktives Eingreifen der Feuerwehr war mehrere Tage immer wieder notwendig, weshalb sie ständig am Einsatzort präsent war.

Zum Einsatz kamen zirka 50 haupt- und ehrenamtliche Kräfte der Feuerwehr. Weiterhin der Rettungsdienst, die Leitende Notarztgruppe, eine Schnelleinsatzgruppe des Katastrophenschutzes, die Gasanstalt und die Technischen Werke.

Auslöser für die Explosion war eine gebrochene Gasleitung, aus der Gas in den Keller des unter Denkmalschutz stehenden Hauses strömte.

Quellen