Irak: Am Wochenende starben 35 Menschen durch Gewalteinwirkung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bagdad (Irak), 07.08.2005 – Durch Angriffe an verschiedenen Orten im Irak starben am Wochenende wenigstens fünfunddreißig Menschen.

In Samawa wurden ein Zivilist getötet sowie weitere 44 Menschen verletzt, als Demonstranten gegen den Mangel an Arbeitsplätzen und öffentlichen Dienstleistungen (wie Wasser und Strom) protestierten. Die Gewalt uferte aus, als die etwa tausend Demonstranten begannen, das öffentliche Gebäude, das Sitz der örtlichen Verwaltung ist, mit Steinen zu bewerfen. Samawa liegt etwa 270 Kilometer südwestlich von Bagdad und ist Zentrum des vom japanischen Streitkräfte-Kontingent kontrollierten Gebiets.

Zwei Menschen wurden in Baquba durch eine am Straßenrand versteckte Bombe getötet, die eine Polizeipatrouille treffen sollte.

In Al-Sharqat wurden sieben Iraker getötet, als ihr Bus auf einen Sprengsatz am Straßenrand auffuhr. Unter den Toten waren auch drei Kinder. Al-Sharqat liegt dreihundert Kilometer nördlich von Bagdad.

In Bagdad wurden drei Zivilisten von unbekannten Schützen in einem der östlichen Stadtteile der Stadt erschossen.

In Latifiyah, vierzig Kilometer südlich von Bagdad, wurden zwei Bürger von vorbeifahrenden Attentätern getötet.

Neun weitere Opfer gab es in mehreren einzelnen Angriffen an verschiedenen Orten im Irak.

Bereits am Samstag starb ein US-Marineinfanterist durch eine Autobombe in dem Dorf Amiriyah, westlich von Bagdad, südlich von Falluja, sagte ein Armeesprecher. Durch seinen Tod weist die Monatsstatistik bereits dreißig tote US-Soldaten auf.

Themenverwandte Artikel

Quellen