Internationaler Fahndungserfolg: Haftbefehle gegen 80 Mafiosi erlassen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:52, 8. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Neapel (Italien) / New York (Vereinigte Staaten), 08.02.2008 – Der italienischen Polizei und dem FBI ist ein Fahndungserfolg gelungen. Es wurden Haftbefehle gegen insgesamt 80 Mafiamitglieder erlassen.

Dabei konnte die New Yorker Polizei Francesco (Frank) Calì (43), der von sizilianischen Eltern abstammte und in New York geboren wurde, verhaften. Nach FBI-Ansicht ist Franky Boy Cali einer der wichtigsten aufstrebenden Mafiabosse der amerikanischen Gambino-Familie. Er soll mit den Clans der bereits vor Jahren festgenommenen Mafiabosse Bernardo Provenzano und Salvatore Lo Piccolo in Verbindung stehen. Mit Cali sollen noch etwa 60 weitere Mafiosi in New York und den Vereinigten Staaten verhaftet worden sein.

In Italien wurde Camorra-Boss Vincenzo Licciardi (42) in Neapel festgenommen. Licciardi leitete seit dem Tod seines Bruders Gennaro Licciardi im Jahre 1994 den mächtigsten Familien-Clan der neapolitanischen Mafia und kontrollierte damit den Drogenhandel in mehreren Vierteln von Neapel. Der für Mafia-Ermittlungen zuständige Staatsanwalt Piero Grasso sprach von einem erheblichen Schlag gegen die Mafia. Im Dezember 2007 hatte Neapels Anti-Mafia-Polizei bereits Camorra-Boss Edoardo Contini verhaften können. Vincenzo Licciardi war seit 2004 auf der Flucht und gehörte zu den 30 meistgesuchten Verbrechern Italiens.

Der italienische Schriftsteller Roberto Saviano kommt in seinem Bestseller „Gomorrha. Reise in das Reich der Camorra“ zu dem Schluss, dass den Bandenkriegen der neapolitanischen Mafia in den vergangenen drei Jahrzehnten 3600 Menschen zum Opfer fielen. Allein in den Jahren 2004 und 2005 starben im Kampf um die Kontrolle über das Rauschgiftgeschäft in Neapels nördlichen Armenvierteln Scampia und Secondigliano 130 Menschen – sowohl Mitglieder der Camorra als auch unbeteiligte Passanten.

Die Operation „Old Bridge“ wurde von Romano Prodi, Italiens Regierungschef, als brillant bezeichnet.

Themenverwandte Artikel

Themenverwandte Artikel


Quellen