Indonesien: Mehrere muslimische Extremisten verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 22:04, 6. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Jakarta (Indonesien), 06.12.2007 – Am vergangenen Montag wurden insgesamt sechs indonesische Terroristen zu Haftstrafen von bis zu 19 Jahren verurteilt.

Die Richter befanden Abdul Muis bin Kamarudin und Rahman Kalahe für schuldig, Mitte Oktober des vergangenen Jahres den protestantischen Pfarrer Irianto Kongkoli in Palu erschossen zu haben, nachdem etwa einen Monat zuvor drei muslimische Extremisten hingerichtet worden waren. Weiterhin sollen die beiden sowohl für das Köpfen von drei Mädchen und das Schießen auf zwei weitere verantwortlich gewesen sein als auch für einen Bombenanschlag auf einen belebten Markt zu Silvester 2005.

Vier weitere Personen wurden zu Gefängnisstrafen zwischen zehn und 18 Jahren verurteilt. Sie sollen Sprengsätze gebaut und Angriffe auf Christen geplant haben. „Das ist die Konsequenz unseres Kampfes“, sagte der 26-jährige Syaiful Anan, als er abgeführt wurde. „18 Jahre sind kein Problem. Eines Tages wird es ein besseres Gericht vor Gott geben.“

Zwischen 1998 und 2002 sind mehr als 1.000 Menschen auf Sulawesi ums Leben gekommen, als zwischen der christlichen und der muslimischen Bevölkerung der Insel Unruhe ausbrach.

Themenverwandte Artikel

Quellen