In Bremen und Berlin leben die meisten Schuldner

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 17:14, 20. Dez. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
In einen Schuldturm kamen bis ins 19. Jahrhundert Personen, die ihre Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllten

Berlin (Deutschland), 20.12.2013 – Nach dem Schuldneratlas 2013 der Firma Creditreform gibt es im Bundesland Bremen mit 13,85 Prozent im bundesweiten Vergleich die meisten überschuldeten Personen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung. An zweiter Stelle der Bundesländer steht Berlin mit 13,1 Prozent. Die Stadt Bremen steht mit 12,67 Prozent im Städtevergleich etwas günstiger da. Besonders dramatisch ist die Situation in der Stadt Bremerhaven, die unter den 402 kreisfreien Städten und Landkreisen Deutschlands mit 19,84 Prozent Schuldnern einen Spitzenrang einnimmt.

Die wenigsten Schuldner hat Bayern mit sieben Prozent. Arbeitslosigkeit ist die häufigste Ursache: 25,9 Prozent der Betroffenen landen dadurch in der Schuldenfalle. Eine Trennung, Scheidung oder Tod des Partners war bei 14,2 Prozent Grund für eine Überschuldung. „Unwirtschaftliche Haushaltsführung“ wird bei 11,7 Prozent der Erwachsenen angegeben.

Creditreform ist als Wirtschaftsauskunftei und Inkasso-Dienstleister tätig und hat Daten von rund 60 Millionen Deutschen gespeichert. Rund 10 Prozent davon gelten als überschuldet, weil die zu leistenden monatlichen Gesamtausgaben höher sind als die Einnahmen. Die Schulden der Deutschen liegen im Durchschnitt bei 33 500 Euro je Person. Nach Ansicht von Creditreform gilt es als „unproblematisch“, wenn Schulden einem geregelten Einkommen abgezahlt werden können - diese Fälle gehen daher nicht in die Statistik ein. Seit 2004 veröffentlicht Creditreform einen Schuldenatlas.

Anfang des Jahres hatte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel eine ähnliche Untersuchung veröffentlicht. Demzufolge stand unter den Bundesländern Berlin mit 13 Prozent Schuldnern an erster und Bremen mit 12,6 Prozent an zweiter Stelle.

Einen Weg aus der Schuldenfalle bietet das Verfahren der Privatinsolvenz mit anschließender Restschuldbefreiung. Diese Möglichkeit hat der Gesetzgeber in Deutschland 1999 eingeführt. Jedes Jahr werden rund 130.000 solcher Verfahren bei den deutschen Amtsgerichten angemeldet. Auch hier nimmt bei den relativen Zahlen – Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner in den Bundesländern – Bremen eine Spitzenposition ein.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]