ILA 2022 mit Schwerpunkt auf Verteidigung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 23:43, 11. Mai 2022 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.


Die ILA 2022 findet hybrid statt und setzt den Schwerpunkt auf Verteidigung


ILA 2018

Berlin (Deutschland), 11.05.2022 – Vom 22. bis 26. Juni findet dieses Jahr erstmals wieder die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin (ILA) regulär statt. Die die normalerweise im Zweijahresrhythmus stattfindende Messe hatte 2020 nur als reine Online-Veranstaltung stattgefunden. Die Messe ist von Mittwoch bis Freitag für Fachpublikum und am Wochenende für alle Besucher geöffnet. Die ILA wird in diesem Jahr hybrid durchgeführt: Vor Ort finden Aktionen auf dem Gelände des BER in Schöneberg sowie Präsentationen, Diskussionen und Foren in 12 Partnerhotels rund um den Flughafen statt. Die Events werden via Stream online übertragen. Auch das Karriereprogramm, in welchem sich Berufsinteressenten und Firmen treffen können, wird online durchgeführt. Aufgrund der aktuellen politischen Situation bildet die Sicherheit und Verteidigung den Schwerpunkt. Als neue Technologien werden Hyperschall, Laser und Remote Carrier vorgestellt. Letzteres sind moderne Waffensysteme, die u.a. im Elektronischen Kampf und in der Aufklärung eingesetzt werden. Die Bundeswehr wird Lenkflugkörper und weitere Waffensysteme der Marine präsentieren und umfangreich vertreten sein. Als weitere Bereiche werden die Raumfahrt mit einem Space Pavillon der ESA und die Luftfahrt mit Flugtaxis mit dabei sein. Alle Themen stehen unter der Überschrift der Klimaneutralität und der Nachhaltigkeit. Dies zeigt sich bei den Themen Digitalisierung und Entwicklung nachhaltiger Kraftstoffe und Technologien. Aufgrund der veränderten Flughafenstruktur und Mietverhältnisse waren umfangreiche Änderungen des ursprünglichen Konzepts notwendig geworden. Es steht weniger Fläche zur Verfügung, und der Eigentümer des Veranstaltungsgeländes ist der BER, was neue Bedingungen für Flugzeiten und Flexibilität bedeutet. Auch die militärische Situation macht die Planung für Aussteller nicht einfach. Es ist ständig abzuwägen, ob Schauobjekte für eine Messe freigestellt werden können oder aktuell im Einsatz benötigt werden. Auch die Corona-Pandemie schafft weitere Unsicherheiten. Derzeit wird an einem Hygienekonzept gearbeitet.



Bilder früherer ILA's



Wikinews commentary.svg     Kommentar abgeben


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]