Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichem NS-Kriegsverbrecher

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 08:25, 18. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dortmund / Duisburg (Deutschland), 18.12.2008 – Am Dienstag kam es zu Hausdurchsuchungen bei dem mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Adolf S. aus Beeckerwerth, wobei Unterlagen beschlagnahmt wurden. Der Dortmunder Oberstaatsanwalt Ulrich Maaß ist davon überzeugt, dass der zu den Vorwürfen schweigende Beschuldigte im März 1945 als Mitglied der SS mit zwei weiteren SS-Mitgliedern an einem Massaker im österreichischen Burgenland an bis zu 80 ungarisch-jüdischen Zwangsarbeitern mitgewirkt habe. Außerdem bestehe laut LKA dringender Tatverdacht für einen weiteren heimtückischen Mord.

Auf die Schliche gekommen ist die Polizei dem Kriegsverbrecher, weil ein Student sich mit den Verbrechen im Rahmen eines Studiums beschäftigte und der deckungsgleiche Name im Telefonbuch stand.

Quellen