HHLA-Betriebsrat fordert Ende der Überstunden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 08:46, 3. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 03.03.2007 – Der Konzernbetriebsrat des Unternehmens Hamburger Hafen und Logistik HHLA hat den Betriebsräten der zu HHLA gehörenden Unternehmen geraten, eine freiwillige Mehrarbeit der Mitarbeiter nicht länger zuzulassen. Dies soll schwerwiegende Folgen für die HHLA haben, denn in ihrer Branche werde rund ein Drittel der Gesamtarbeitsleistung durch Überstunden erbracht, so heißt es von Sachverständigen. Eine weitere Forderung des Betriebsrates ist eine sofortige Einstellung eines Bieterverfahrens, durch das Anteile in Höhe von 49,9 Prozent am Unternehmen den Besitzer wechseln könnten. Auch ein Börsengang als Alternative zu dem Verkauf, über den ebenfalls diskutiert wird, wird abgelehnt, sofern dieser nicht ausschließlich den Interessen des Unternehmens dient.

Des Weiteren plant der Betriebsrat, die Öffentlichkeit durch Protestaktionen in seinem Sinne zu informieren.

Quellen