Fußball-Bundesliga eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 14:44, 6. Aug. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.


Hamburg / Dortmund (Deutschland), 06.08.2011 – Dortmund gegen HSV hieß es gestern am ersten Spieltag der 49. Fußball-Bundesliga. Das Ergebnis lautet: 3:1 (2:0). Zu dem Spiel, das um 20:30 Uhr begann, kamen rund 80720 Fans - damit war das Stadion ausverkauft.

Borussia Dortmund 3 : 1 HSV

Tore: 4
Gelbe Karten: 4

Aufstellungen:

BVB: Weidenfeller - Löwe, Hummels, Subotic, Piszczek - Kehl, Gündogan - Großkreutz (Perisic), Kagawa (Leitner), Götze (Blasczykowski) - Lewandowski

HSV: Drobny - Aogo, Mancienne, Westermann, Diekmeier - Jarolim, Kacar - Jansen, Son (Arslan, Töre Ben-Hatira) - Petric (Guerrero)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Zuschauer: 80720

Ausfälle: Überschattet wurde die Begegnung durch Ausfall des Abwehrspieler Neven Subotic (Muskelfaserriss im Oberschenkel), für den die Saison bereits beendet ist, ehe sie begonnen hat.

Spielbericht: Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und dem offiziellen Start für die neue Spielzeit durch Reinhard Rauball, in Personalunion Ligapräsident und Chef des BVB, begann die Borussia mit dem Elan, der sie in der abgelaufenen Spielzeit schon in der Hinrunde an die Tabellenspitze katapultiert hatte. Die Westfalen attackierten früh und setzten die Hanseaten vor den Augen zahlreicher Prominenz, unter anderem Bundestrainer Joachim Löw, mit schnellen Angriffen von Beginn an unter Druck.

Dabei musste Trainer Jürgen Klopp überraschend auf Abwehrspieler Neven Subotic (Muskelfaserriss im Oberschenkel kürzlich im Training) verzichten. Für ihn rückte Felipe Santana in die Viererkette. Zudem feierte Chris Löwe ein starkes Debüt in der Abwehrreihe für den angeschlagenen Marcel Schmelzer. Beim HSV fehlte der Südkoreaner Son Heung-Min ebenfalls wegen einer Verletzung.

Der neuformierte und verjüngte HSV suchte seinen Rhythmus und kam nur zu wenigen Entlastungsangriffen, die zumeist spätestens am Dortmunder Strafraum endeten. Zielstrebiger präsentierte sich die Borussia, die nach einem präzisen Pass von Götze durch den freistehenden Großkreutz zur Führung kam. Bei diesem Tor präsentierte der Tabellenachte der Vorsaison jene Abwehrdefizite, die Trainer Michael Oenning schon in der Vorbereitung bemängelte.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]