Formel 1: Schumacher kehrt zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 16:30, 23. Dez. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Michael Schumacher, 2007

23.12.2009 – Nach tagelangen Gerüchten um ein mögliches Comeback des mehrfachen Formel-1-Weltmeisters ist es nun perfekt: Michael Schumacher wird in der kommenden Saison als Stammpilot des Rennstalls Mercedes Grand Prix antreten. Schumacher unterschrieb einen Vertrag, in dem er sich für drei Jahre verpflichtet. Auf seiner Homepage lässt er seine Fans wissen: „Ich bin total heiß auf das kommende Jahr.“

Schumacher soll auch als Markenbotschafter für Mercedes-Benz tätig werden. Dies bedeutet für Schumacher zugleich auch die Trennung von seinem alten Rennstall Ferrari. Auf seiner Homepage sagte Schumacher zu diesem Thema: „Nach diesen 14 Jahren werde ich ein großes Stück Ferrari immer im Herzen tragen, und ich werde nie die Zuneigung und Begeisterung der tifosi vergessen. Sie haben mich auf der ganzen Welt mit ihrer Hingabe getragen, dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken.“ Das Angebot von Mercedes betrachte er aber als „extrem reizvoll“.

Körperlich fühlt sich der nun bald 41-Jährige „absolut fit“. Die Verletzung im Kopf- und Nackenbereich, die er sich bei einem Sturz mit dem Motorrad im Januar zugezogen hatte, ist nach seinen Worten ausgeheilt. Sein Versuch, im Sommer für den verletzten Ferrari-Fahrer Felipe Massa einzuspringen, war noch aus gesundheitlichen Gründen gescheitert. Die langen Testfahrten in einem Ferrari, die diesem Versuch vorangegangen waren, hatten jedoch bei Schumacher offenbar einen Schalter umgelegt: Der gescheiterte Comebackversuch habe ihn „ziemlich ins Schwanken gebracht“, erklärte der siebenfache Formel-1-Champion. „Ich war von mir selbst überrascht, wie schnell und wie massiv ich innerlich wieder beim Thema war.“

Gefragt nach seinem Ziel in der kommenden Saison erklärte Michael Schumacher ganz unbescheiden: „Mein Ziel ist es natürlich, am Ende wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.“

Themenverwandte Artikel

Quellen