Feuerwehrmann geht rabiat gegen Gaffer vor - ihm droht nun ein Strafverfahren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Incomplete.svg Es gibt noch Bedenken gegen die Veröffentlichung dieses Artikels.
Vor einer Veröffentlichung bitte die Hinweise auf der Artikeldiskussionsseite beachten und gegebenenfalls die Mängel beseitigen.
Problem: Siehe DiskussionssteiteUsien - Max Vinzent 11:10, 12. Nov. 2017 (CET)
Incomplete.svg Es gibt noch Bedenken gegen die Veröffentlichung dieses Artikels.
Vor einer Veröffentlichung bitte die Hinweise auf der Artikeldiskussionsseite beachten und gegebenenfalls die Mängel beseitigen.
Problem: Unmenge an grauslichsten Tippfehlern --Itu (Diskussion) 23:50, 14. Nov. 2017 (CET)

Weibersbrunn (Deutschland), 14.11.2017 – Ein Feuerwehrmann, der gestern auf der A3 bei Aschaffenburg mit dem Schlauch gegen Gaffer vorging, hat dafür heute in sozialen Medien viel Zuspruch erhalten. Doch nun droht ihm möglicherweise ein Strafverfahren.

Zu dem Vorfall kam es, nachdem die Feuerwehr von Rohrbrunn schon am frühen Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 3 gerufen wurde. Ein mit Kies beladener LKW sei ins Schlingern gerarten, weshalb ein weiterer die Mittelleitplanke durchbach und mit einem anderen fahrzeug kollidierte. Drei Menschen verloren dabei ihr Leben. Der Einsatz dauerte schon vier bis fünf Stunden, als die Leichen abtransportiert wurden. Weitere Lastwagenfahrer hätten dann absichtlich abgebremst, um die Leichen mit dem Hany zu filmen. Das habe einen Feuerwehrmann so verärgert, dass er mit dem Feuerwehrschlauch gegen die Laster spritzte. Im droht nun ein Ermittlungsverfahren. Denn er hat seine Kompetenzen weit überschritten. Für Gaffer ist die Polizei zuständig, die gestern auch Bußgelder verhängte.


Quellen[Bearbeiten]