Feuerwehrmann geht rabiat gegen Gaffer vor - ihm droht nun ein Strafverfahren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 02:52, 21. Nov. 2017 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Bundesautobahn 3 number.svg

Weibersbrunn (Deutschland), 21.11.2017 – Ein Feuerwehrmann, der gestern auf der A3 bei Aschaffenburg mit dem Schlauch gegen Gaffer vorging, hat dafür in den sozialen Medien viel Zuspruch erhalten. Jetzt droht ihm möglicherweise ein Strafverfahren.

Zu dem Vorfall kam es, nachdem die Feuerwehr von Rohrbrunn am frühen Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 3 gerufen worden war. Ein mit Kies beladender LKW war ins Schlingern geraten, infolgedessen hat ein weiterer Lkw die Leitplanke durchbrochen und war auf der Gegenfahrbahn mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Drei Menschen verloren bei dem Unfall ihr Leben. Es dauerte mehr als vier Stunden, bis die Leichen abtransportiert worden waren. Weitere Lastwagenfahrer bremsten absichtlich ab, um die Toten mit dem Handy zu filmen. Dies hatte den Feuerwehrmann so verärgert, sodass er mit Wasser nach den Lastern spritzte. Im droht ein Ermittlungsverfahren. Gegen einige der Schaulustigen werden Bußgelder verhängt.


Quellen[Bearbeiten]