Erfolgreiches Abschneiden der deutschen Judoka

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Japanische Kalligraphie: Jūdō

Zagreb (Kroatien), 08.10.2005 – Bei den diesjährigen Judo-Europameisterschaften der Juniorinnen und Junioren in Zagreb konnten der Deutsche Judobund (DJB) mit hervorragenden Platzierungen auf sich aufmerksam machen. Die deutschen Judoka errangen je vier erste, dritte und fünfte Plätze.

Die Bilanz des Deutschen Judobundes im Überblick:

Europameister
Männer U20 Frauen U20
-60 kg -48 kg

1. Nijat Shikhalizada, Azerbaidshan
2. Rok Draksic, Slowenien
3. Philipp Dahn, Deutschland
3. Schamil Nash, Russland
5. Elio Verde, Italien
5. Pavel Petrikov, Tschechien
7. Tomasz Kowalski, Polen
7. David Asumbani, Georgien

1. Tatiana Siman Tov, Israel
2. Eva Csernoviczki, Ungarn
3. Nataliya Kondrateva, Russland
3. Wasilisa Prill, Deutschland
5. Emilie Lafont, Frankreich
5. Olha Sukha, Ukraine
7. Valentina Moscatt, Italien
7. Ekaterina Ojog, MDA

-66 kg -52 kg

1. Seghei Toma, MDA
2. Jasper de Jong, Niederlande
3. Giorgi Shoshiashvili, Georgien
3. Tariel Zidiridis, Griechenland
5. Pawel Zydak, Polen
5. Juri Contegreco, Italien
7. Feasie Gheorghe Dan, Rumänien
7. Lee Shinkin, Großbritannien

1. Melanie Lierka, Deutschland
2. Lucie Chytra, Tschechien
3. Hedvig Karakas, Ungarn
3. Kitty Bravik, Niederlande
5. Ekaterina Elizarova, Russland
5. Jovana Rogic, Serbien/Montenegro
7. Marie Huard, Frankreich
7. Ayse Mutlu, Türkei

-73 kg -57 kg

1. Araz Mukhtarov, Azerbaidshan
2. Valeriu Duminica, Moldawien
3. Aliaksandr Stsiashenka, Weißrussland
3. Jaromir Jezek, Tschechien
5. Vasilis Kvasivala, Zypern
5. Tom Reed, Großbritannien
7. Jonathan Jaquet, Schweiz
7. Pavel Ntanko, Griechenland

1. Olga Starubinska, Ukraine
2. Bernadett Baczko, Ungarn
3. Marta Labazina, Russland
3. Michelie Diemeer, Niederlande
5. Franziska Pufahl, Deutschland
5. Julia Bezko, Estland
7. Stefania SofiaNeagu, Rumänien
7. Rosalba Forciniti, Italien

-81 kg -63 kg

1. Andrei Kiptsevich, Weißrussland
2. Kirill Voprosov, Russland
3. Kacper Larem, Polen
3. David Karbelashvili, Georgien
5. Sven Maresch, Deutschland
5. Vladyslav Potapov, Ukraine
7. Marvin de la Croes, Niederlande
7. Hugo Silva, Portugal

1. Ana Cachola, Portugal
2. Anicka vanEmden, Niederlande
3. Alice Schlesinger, Israel
3. Irina Zabludina, Russland
5. Sona Ahmadli, Azerbaidshan
5. Claudia Ahrens, Deutschland
7. Brigitta Szigetvolgyi, Ungarn
7. Simona Ascione, Italien

-90 kg -70 kg

1. Alon Sason, Israel
2. Balint Farkas, Ungarn
3. Jevgenijs Borodavko, Litauen
3. Robert Zimmermann, Deutschland
5. Roman Polosin, Russland
5. Jelle van den Berg, Niederlande
7. Saso Francisco Martinez, Spanien
7. Marcin Kosniewski, Polen

1. Kerstin Thiele, Deutschland
2. Jennifer Pitzanti, Italien
3. Anais Llopis, Frankreich
3. Nataliya Malikova, Ukraine
5. Jennifer Arcq, Belgien
5. Jennifer Kuypers, Niederlande
7. Hedwig Lechenauer, Österreich
7. Stephanie Egger, Schweiz

-100 kg -78 kg

1. Egidius Zilinskas, Litauen
2. Alexander Moiseev, Russland
3. Cyril Maret, Frankreich
3. Tino Bierau, Deutschland
5. Blagoy Ivanov, Bulgarien
5. Ioan Taban, Rumänien
7. Vladimirs Osnacs, Litauen
7. Thijs Dekker, Niederlande

1. Franziska Konitz, Deutschland
2. Mariya Oryashkova, Bulgarien
3. Rachel Schoonderbeek, Niederlande
3. Geraldine Mentouopou, Frankreich
5. Gemma Gibbons, Großbritannien
5. Alexandra Matasaru, Rumänien
7. Raimonda Gedutyte, Litauen
7. Nadine Pichler, Österreich

+100 kg +78 kg

1. Fabian Hubert, Deutschland
2. Soslan Dzhanaev, Russland
3. Teddy Riner, Frankreich
3. Adam Okroashvili, Georgien
5. Joe Delahay, Großbritannien
5. Tomas Meckovskis, Litauen
7. Vitalie Cebanu, Moldawien
7. Stanislav Bondarenko, Ukraine

1. Guslah Kocaturk, Türkei
2. Sarah Adlington, Großbritannien
3. Laurie Luisi, Belgien
3. Marjorie Deroose, Frankreich
5. Beatrice Rietz, Deutschland
5. Natalia Misin, MDA
7. Vila Susana Gutierrez, Spanien
7. Lucia Tangorre, Italien

Quellen