Erdbeben in Griechenland und Indonesien kosteten Menschenleben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 13:11, 5. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Epizentrum des Erdbebens bei Manokwari

Jakarta (Indonesien) / Athen (Griechenland), 05.01.2009 – Schwere Erdbeben in Griechenland und Indonesien haben Meldungen zufolge mindestens ein Menschenleben gefordert. Auch an anderen Orten im südlichen Europa ereigneten sich mehr oder weniger starke Beben.

Die Meldungen im Einzelnen:

Gemäß Angabe des Geologischen Instituts der Vereinigten Staaten von Amerika (USGS) kam es am vergangenen Sonntag (um 19:43:54 Uhr (UTC)) etwa 150 Kilometer nordöstlich der indonesischen Provinzhauptstadt Manokwari (West-Neuguinea oder West-Papua) zu einem Erdbeben der Stärke 7,6 und wenig später zu einem Nachbeben der Stärke 7,5 im selben Gebiet. Dort stürzte ein Hotel ein und verschüttete drei Menschen lebend unter den Trümmern. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten seien im Gange, hieß es weiter. Ein Tsunamialarm wurde ausgelöst und nach dem Auftreffen eines Mini-Tsunamis auf der japanischen Pazifikküste, in der Größenordnung eines halben Meters, an Land wieder aufgehoben. Angaben des Meteorologischen Instituts sollen in Japan keine Schäden zu verzeichnen gewesen sein.

Ein Erdbeben der Stärke 7,2 auf der nach oben offenen Richterskala ereignete sich ebenfalls auf West Papua-Neuguinea in Indonesien und forderte fünf Menschenleben, es gab mindestens 26 Verletzte.

Erdstöße der Stärken 6,4 erschütterten den indischen Teil Kaschmirs und den Nordwesten Pakistans. Während in Indien offenbar Menschen zu Schaden kamen, meldete Pakistan lediglich drei Verletzte. Das Epizentrum des Erdbebens wird am Hindukusch auf der Grenzlinie von Pakistan und Afghanistan vermutet.

Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes forderte ein Beben der Stärke 4,0 ein Menschenleben.

In der Schweiz an der Grenze zum österreichischen Bundesland Vorarlberg kam es zu einem Beben der Stärke 4,2 mit einem Nachbeben der Stärke 3,2, beide in der Nähe von Feldkirch. Menschen kamen ersten Meldungen zufolge nicht zu Schaden, Gebäudeschäden können gemeldet werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen