Dreifacher Formel-1-Weltmeister Niki Lauda ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 12:10, 21. Mai 2019 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Lauda im Jahr 2014

Wien (Österreich), 21.05.2019 – Niki Lauda ist tot. Er starb am Montag, den 20. Mai, im Alter von 70 Jahren im Kreise seiner Familie. Dies sagte sein Arzt Walter Klepetko der Deutschen Presse-Agentur. Lauda gewann die Formel-1-Weltmeisterschaften 1975, 1977 und 1984. Er hatte sich vor vor knapp einem Jahr einer Lungentransplantation unterziehen müssen. Eine Grippe mit Komplikationen zwang ihn im Januar erneut ins Krankenhaus.

Niki Lauda verunglückte 1976 auf dem Nürburgring schwer, als sein Wagen von der Fahrbahn abkam und in Flammen aufging. Durch den Unfall wurden Laudas Lungen geschädigt, ein Großteil seiner Haut war verbrannt, doch bereits sechs Wochen später in Monza saß er wieder im Cockpit eines Rennwagens und beendete das Rennen als Vierter. Die frühe Rückkehr gehörte nach seinen Angaben zu seiner Strategie, den Unfall zu verarbeiten. Doch seine Gesundheit war angeschlagen, 1997 und 2005 wurden ihm Nieren transplantiert.

Nach seiner aktiven Rennsportkarriere war Lauda als Luftverkehrsunternehmer tätig. Als solcher erlebte er am 26. Mai 1991 seine schwärzeste Stunde, als eine Maschine von Lauda Air in Thailand abstürzte; 223 Menschen an Bord kamen um. Nach Monaten stellte sich heraus, dass ein technischer Defekt den Absturz ausgelöst hatte. Ende der 1990er Jahre verkaufte er Lauda Air an die Austrian Airlines. 2003 gründete er die neue Airline Niki, die später von Airberlin übernommen wurde. Nach der Pleite von Airberlin und Niki kaufte er die Airline zurück und betrieb sie zunächst selbst. Zwei Monate später verkaufte er seine Anteile an Ryan Air.

Nach seiner aktiven Karriere war Lauda für Ferrari als Berater tätig. Bei den Formel-1-Übertragungen von RTL wirkte er jahrelang als Experte mit. 2012 wurde er Mitglied im Aufsichtsrat von Mercedes.

Lauda hinterlässt seine Frau Birgit, die gemeinsamen achtjährigen Zwillinge und zwei Söhne aus seiner ersten Ehe mit Marlene sowie einen weiteren Sohn aus einer nichtehelichen Beziehung.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Quellen[Bearbeiten]