Diskussion:Deutscher Bundestag berät über US-Pläne zur Raketenstationierung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prüfung[Bearbeiten]

Benutzer, die Texte bzw. Inhalte in den Artikel einbringen, sollten die ersten drei Punkte bitte nicht prüfen.

  • Urheberrechte: --
  • Übereinstimmung mit Quelle: --
  • Inhalt/Neutralität: --
  • Rechtschreibung: --
  • Interwiki: --
  • Formate: --
  • Themenverwandte Artikel: --
  • Themenportale: --
  • Kategorien: --
  • Kurzartikel: -- nein. Tilman 22:30, 22. Mär. 2007 (CET)
  • Artikeldatum + Text im Artikel: -- Tilman 22:30, 22. Mär. 2007 (CET)
  • Artikelstatus: Fertig: -- Tilman 22:30, 22. Mär. 2007 (CET)
  • Eintrag auf Hauptseite/Kategorie:Veröffentlicht: -- Tilman 22:30, 22. Mär. 2007 (CET)

⇒ Tipps zur Prüfung: Hilfe:Prüfung

Hinweis[Bearbeiten]

Den Torso des Artikels werde ich im Vorhinein fertigstellen. Der Bundestag berät heute über die Pläne zur Raketenstationierung. Online-Informationen sind deshalb wohl erst heute Abend oder Morgen verfügbar. Bis dahin bitte nicht veröffentlichen bzw. nicht über einen mehr oder weniger leeren Artikel wundern. Nette Grüße, Tilman 11:55, 21. Mär. 2007 (CET)

Noch gibt es immer noch keine Berichte über den Ausgang der Debatte. Tilman 17:10, 21. Mär. 2007 (CET)

weitere mögliche Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung[Bearbeiten]

Sehr geehrter Herr Dralle,

mit Bezug auf Ihre heutige E-Mail möchte Frau Hoff Ihre Frage wie folgt beantworten:


Das Raketenabwehrsystem kann nur dann zu einem Auslöser für eine neue Rüstungsspirale in Europa werden, wenn die Diskussion über dieses Thema - wie bisher - gekennzeichnet ist durch Intransparenz und gegenseitiges Misstrauen. Die Bundesregierung muss schnellstmöglich eine einheitliche Position innerhalb der Koalition finden und nach außen vertreten. Die Bundeskanzlerin hat die Verantwortung in ihrer Funktion als EU-Ratspräsidentin und G8-Vorsitzende, das Thema sowohl in der NATO als auch in der EU ganz oben auf die Tagesordnung zu setzen. Nur Transparenz und multilateraler Dialog können verhindern, dass bereits vergangene Reflexe des Kalten Krieges neue Nahrung erhalten.


Mit freundlichen Grüßen

i.A.

Karin Glätzer
Mitarbeiterin

--
Elke Hoff MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel: 030/227-71498
Fax: 030/227-76390