Die beiden Skikonkurrenten Maier und Miller bei der Abfahrt der Herren nicht auf Medaillenrang

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 18:44, 12. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sestriere (Italien), 12.02.2006 – Heute fand bei den XX. Olympischen Winterspielen in Sestriere Borgata die Abfahrt der Herren statt. Die beiden Skirennläufer Bode Miller und Hermann Maier, die beim Weltcup-Riesenslalom im Oktober 2005 in Sölden noch mit Platz eins und zwei abschlossen, kamen heute nicht auf die Medaillenplätze. Beide, Miller und Maier, gelten als direkte Konkurrenten im alpinen Skizirkus. Dem unmittelbaren Aufeinandertreffen der beiden Skistars wurde in Fachkreisen eifrig entgegen gefiebert.

Der 28-jährige Miller aus Easton Valley im Bundesstaat New Hampshire (USA) erreichte heute Platz fünf in 1:49,93 und der Altenmarkter Maier kam als Sechster ins Ziel mit 1:50,00.

Bode steht momentan in den USA in der Kritik. Er äußerte öffentlich Verständnis für die Bemühungen einiger Sportler, den Einsatz von blutbildendem “Erythropoetin” (Epo) zu legalisieren. Zudem erhärtete er den Dopingverdacht gegen Lance Armstrong. Um die Gemüter zu beruhigen, wäre es gut, wenn er eine Goldmedaille in die USA mitbringen würde.

Für Maier hingegen bedeutet die heutige Abfahrt ein Wiedersehen mit der WM-Strecke von 1997. Aus seiner Sicht liegt ein Fluch auf dieser Strecke. Zudem muss er zwei Ereignisse der letzten Jahre hinter sich lassen, um unbeschwert abfahren zu können: Zum einen einen schweren Sturz bei der Abfahrt bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano und zum zweiten seinen schweren Motorradunfall aus dem Jahr 2001.

Ein weiteres Zusammentreffen der beiden Skistars steht ihnen in Italien bevor: Beim Super-G und im Riesenslalom. Unter den heutigen Startern waren keine deutschen Athleten vertreten.

Themenverwandte Artikel

Quellen