Deutscher in einer Gefängniszelle in Thailand tot aufgefunden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 11:21, 16. Feb 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Udon Thani (Thailand), 16.02.2007 – Ein 64-jähriger Deutscher aus Zeppernick (Landkreis Anhalt-Zerbst in Sachsen-Anhalt) ist am Mittwoch tot in einer Gefängniszelle in Udon Thani (Thailand) mit aufgeschnittenen Pulsadern und einer Socke im Mund aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus, weil der Mann, ein ehemaliger Computertechniker, alleine in einer Zelle war, zu der nur ein Oberaufseher einen Schlüssel besaß. Dem Mann drohte ein Prozess wegen Vergewaltigung eines zwölfjährigen Mädchens. Im Falle einer Verurteilung hätte er mit einer Gefängnisstrafe zwischen zehn und 20 Jahren rechnen müssen. Am 10. Februar war er von der Polizei in einem Haus in der im Nordosten Thailands gelegenen Stadt festgenommen worden. Die Polizei hatte auch Videoaufnahmen von dem zwölfjährigen Mädchen in dem Haus gefunden.

Themenverwandte Artikel

Quellen