Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2005 geht an Robert Aumann und Thomas Schelling

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stockholm (Schweden), 10.10.2005 – Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2005 geht an Robert J. Aumann und Thomas C. Schelling. Der israelisch-amerikanische Mathematiker Aumann und der amerikanische Ökonom Schelling erhalten je die Hälfte des mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (zehn Millionen Kronen) ausgezeichneten Preises „für die Verbesserung unseres Verständnisses von Konflikt und Kooperation durch Analyse der Spieltheorie“. Ihre Arbeiten ermöglichen ein tieferes Verständnis, „warum einige Gruppen von Individuen, Organisationen oder Ländern erfolgreich Kooperationen vorantreiben, während hingegen andere unter Konflikten leiden“.

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wird seit 1969 jährlich von der Schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel verliehen. Daher auch die offizielle Bezeichnung „Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel“.

Themenverwandte Artikel

Quellen