Daimler und Tesla Motors vor möglicher Kooperation bei Elektroautos

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 13:01, 2. Jul. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Stuttgart (Deutschland), 02.07.2008 – Die A-Klasse von Daimler soll ab dem Jahr 2010 mit Lithium-Ionen-Akkumulatoren ausgestattet werden. Als Lieferant für die Energiespeicher ist das US-amerikanische Startup-Unternehmen Tesla Motors im Gespräch, das mit seinem Modell Tesla Roadster für großes Aufsehen in der Fachwelt gesorgt hatte. Die neue A-Klasse soll dann im reinen Elektrobetrieb eine Reichweite von 200 Kilometern haben. Der Entwicklungschef von Daimler, Thomas Weber, nahm in einem Gespräch mit der Wirtschaftswoche zu diesem Punkt Stellung. Aber: Nachdem der Journalist den Entwicklungschef auf Tesla ansprach, folgte eine indirekte Bestätigung der Verhandlungen. Weber sagte: „Wir sprechen in einem offenen Prozess mit allen möglichen Partnern und potenziellen Lieferanten und prüfen, was die können.“

Auch bei der Produktion des Elektro Smart, der ebenfalls im Jahr 2010 auf den Markt kommen soll, ist die Firma aus den Vereinigten Staaten im Gespräch. Der Einbau der Akkus ist zunächst für die Werke Rastatt und Hambach geplant. Ein Manager des Konzerns ließ gegenüber der Zeitschift Automobilwoche durchblicken, dass ein neues „Kompetenzzentrum für Elektroantriebe“ entstehen solle.

Themenverwandte Artikel

Quellen