DTV-Präsidium spricht Harald Frahm das Vertrauen ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland), 02.08.2005 – Das Präsidium des Deutschen Tanzsportverbands (DTV) hat einstimmig seinem ehemaligen Präsidenten Harald Frahm das Vertrauen entzogen. Harald Frahm hatte laut einer Meldung des Landestanzsportverbands Bayern bereits am 29.07.2005, nach seiner vorläufigen Entlassung aus der Untersuchungshaft, Meldungen über seinen Rücktritt vom 15.07.2005 dementiert. Am 01.08.2005 bekräftigte er gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Ich habe nie und zu keinem Zeitpunkt meinen Rücktritt als Präsident des Deutschen Tanzsportverbandes erklärt“.

In einer Zusammenfassung der Ereignisse schreibt DTV-Vizepräsident Holger Liebsch, dass dem Präsidium Harald Frahms Rücktritt am 15.07.2005 durch dessen Ehefrau telefonisch mitgeteilt wurde – Frahm saß zu dem Zeitpunkt in Untersuchungshaft. Noch am Abend des gleichen Tages hat Liebsch bei Frau Frahm angerufen und sich den Rücktritt bestätigen lassen. In diesem Zusammenhang spricht Harald Frahm von „missverständlichen Telefonaten“.

Verbandspressesprecher Falko Ritter schreibt dazu: „Das Präsidium ist einstimmig der Auffassung, dass Herr Frahm in wirksamer Weise seinen Rücktritt erklärt hat und kann sein in Zusammenhang mit dem Rücktritt an den Tag gelegtes Verhalten auch nicht mittragen oder billigen.“ Aus formalen Gründen empfiehlt das Präsidium dem Hauptausschuss des DTV, der sich in einer Sondersitzung am 19.08.2005 in Stuttgart mit der Angelenheit befassen wird, Harald Frahm als Präsidiumsmitglied abzuberufen.

Quellen