Carolina Hurricanes gewinnen Stanley Cup der National Hockey League

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:24, 21. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Raleigh (Vereinigte Staaten), 21.06.2006 – Die Carolina Hurricanes haben zum ersten Mal in der Geschichte der National Hockey League (NHL), der nordamerikanischen Eishockeyliga, den Stanley Cup gewonnen. Sie gewannen die Finalserie gegen die Edmonton Oilers im entscheidenden siebten Spiel durch ein 3:1 auf eigenem Eis. Zum besten Spieler der „Play Offs“ wurde der erst 22-jährige Torhüter der Hurricanes, Cam Ward, mit der Conn Smythe Trophy ausgezeichnet. Carolina hatte in der Serie bereits nach vier Spielen mit 3:1 geführt und brauchte nur noch einen Sieg, verlor aber die beiden folgenden Spiele, so dass es zum entscheidenden siebten Spiel kam. Das Spiel wurde endgültig 61 Sekunden vor Schluss entschieden. Edmonton nahm seinen Torhüter aus dem Spiel, um einen weiteren Stürmer zu bringen, um doch noch den 2:2 Ausgleich zu schaffen. Die Chance nutzten die Carolina Hurricanes, und Justin Williams traf in das leerstehende Tor von Edmonton zum 3:1.

Quellen