Bundeskriminalamt fahndete per Fernsehen und Internet nach Kinderschänder – Mann stellt sich den Behörden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:13, 6. Aug. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wiesbaden (Deutschland), 06.08.2009 – Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndete per Fernsehen und Internet nach einem Kinderschänder, der auf 42 Videos, die den Ermittlern zugänglich sind, Kinder mehrfach schwer sexuell missbraucht hat. Es wurde vom BKA nicht ausgeschlossen, dass der Täter weiterhin Kinder missbraucht. Die Videofilme wurden mit großer Wahrscheinlichkeit vor allem im Jahr 2006 vom Täter selbst aufgenommen und anschließend im Internet verbreitet.

Bei dem Täter handelt es sich um einen etwa 35 bis 45 Jahre alten Mann, der in einem Video „Christoph“ genannt wurde. Er ist Raucher (Lucky Strike), etwa zwischen 175 und 185 Zentimeter groß, hat eine normale Statur, dunkelblonde Haare und einen Bauchansatz. Die Suche nach dem Mann wurde gestern in der Sendung „Aktenzeichen xy… ungelöst“ ausgestrahlt. Bilder, Videos, unter anderem auch von den Zimmern, in denen die Taten stattfanden, und Stimmproben konnten auf der BKA-Website abgerufen werden. Zur Ergreifung des Täters hatte die Staatsanwaltschaft Gießen eine Belohnung von von 5000 Euro ausgesetzt.

Heute Nachmittag hat sich der gesuchte Mann den Behörden gestellt. Es seien zahlreiche Hinweise auf die Person eingegangen, teilten die Behörden heute mit. Bereits heute Vormittag hatte Oberstaatsanwalt Reinhard Hübner damit gerechnet, dass der Gesuchte schnell identifiziert werden würde. Am morgigen Freitag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden. Wo sich der Täter genau stellte, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht mitgeteilt, denn es kann sein, dass er Komplizen besitzt.

Quellen