Berlusconi-Vertrauter muss wegen Mafiakontakten ins Gefängnis

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Palermo (Italien), 11.12.2004 – Einen Tag nach dem Freispruch für Silvio Berlusconi ist Marcello Dell'Utri, ein enger Vertrauter des italienischen Ministerpräsidenten, wegen Mafiakontakten von einem Gericht in Palermo zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter blieben damit unter dem von der Staatanwaltschaft geforderten Strafmaß von elf Jahren.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Dell'Utri zwischen 1974 und 1994 Kontakte zur sizilianischen Mafia gepflegt hat. Ein ranghohes Mitglied der Cosa Nostra, der im Jahr 2002 festgenommen wurde, war der Hauptbelastungszeuge im Prozess. Der Mafioso stütze die schwersten Vorwürfe der Anklage, wonach Dell'Utri der wichtigste Verbindungsmann der Cosa Nostra zu Berlusconis Partei Forza Italia war.

Das Urteil bedeutet für Dell'Utri auch, dass er keine politischen Ämter mehr bekleiden darf. Dell'Utris Anwälte kündigten an, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Themenverwandte Artikel

Quellen