Benedikt XVI.: Ungeduld der Menschen verwüstet die Welt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Vatikan (Vatikanstaat), 24.04.2005 – Das Versprechen des christlichen Glaubens von göttlicher Erlösung und die Aufforderung an die Menschen, darauf geduldig zu warten, waren wichtige Aussagen des neuen Papstes auf dem Petersplatz während des Gottesdienstes zur Einführung in sein Amt. Diese Sätze schloss Benedikt XVI. an theologische Gedanken über die ihm überreichten Insignien, das Pallium, das ihm wie ein Joch um die Schultern gelegt wird, und den „Fischerring“ an:

„Nicht die Gewalt erlöst, sondern die Liebe. Sie ist das Zeichen Gottes, der selbst die Liebe ist. Wie oft wünschten wir, dass Gott sich stärker zeigen würde. Dass er dreinschlagen würde, das Böse ausrotten und die bessere Welt schaffen. Alle Ideologien der Gewalt rechtfertigen sich mit diesen Motiven: Es müsse auf solche Weise zerstört werden, was dem Fortschritt und der Befreiung der Menschheit entgegenstehe. Wir leiden unter der Geduld Gottes. Und doch brauchen wir sie alle. Der Gott, der Lamm wurde, sagt es uns: Die Welt wird durch den Gekreuzigten und nicht durch die Kreuziger erlöst. Die Welt wird durch die Geduld Gottes erlöst und durch die Ungeduld der Menschen verwüstet.“

Themenverwandte Artikel

Quellen