Baden-Württemberg verteidigt Länderpokal im Pétanque

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 06:35, 7. Mär. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Rastatt (Deutschland), 07.03.2008 – Der Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg gewann am vergangenem Wochenende den Länderpokal 2008 des Deutschen Pétanque Verbands. Damit verteidigte das Team aus dem Ländle seinen Titel von 2007. Es ist der vierte Titel für den Landesfachverband Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg gewann das Finale gegen den Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen mit 4:1. Lediglich das Espoirs-Team des Rekordmeisters Nordrhein-Westfalens (10 Siege) konnte im Finale punkten.

Überzeugen konnten die Vertretungen Bayerns und Rheinland-Pfalz, die die Halbfinale erreichten. Diese verlor Bayern gegen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gegen Baden-Württemberg jeweils mit 1:4.

Im Spiel um Platz drei konnte sich der Pétanque-Verband Rheinland-Pfalz gegen den Bayrischen Pétanque Verband mit 3:2 durchsetzen. Platz fünf belegte Niedersachsen durch einen Sieg im Platzierungsspiel gegen Hessen 3:2. Siebter wurde der Landesverband Nord, der Berlin mit 3:2 besiegte.

Der neunte und letzte Platz ging an das Saarland, Thüringen reiste nicht zum Länderpokal an. Auch die Einzelteams aus dem Ländle überzeugten und belegten viermal den ersten Platz. Lediglich die Espoirs aus Nordrhein-Westfalen konnten in die Phalanx Baden-Württembergs eindringen. Die besten Teams:

Senioren 1:

Baden-Württemberg

Dieter Zimmer, Jean-Francois Wittmann, Jannik Schaake, Valentin Tafel

Senioren 2:

Baden-Württemberg

Armin Hogh, Jens-Christian Beck, Christian Groß, Paul Abraham

Espoirs:

Nordrhein- Westfalen

Florian Korsch, Simon Lindfeld, Anna Lazaridis, Hannes Möllers

Damen:

Baden-Württemberg

Indra Waldbüßer, Susanne Fleckenstein, Muriel Hess, Alexia Jeanson

Jugend:

Baden-Württemberg

Frank Maurer, Niclas Zimmer, Martin Mahler, Marcel Raab

Themenverwandte Artikel

Quellen