Auf belgischen Autobahnen geht das Licht aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 23:24, 16. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Brüssel (Belgien), 16.03.2007 – Als Beitrag zum Klimaschutz will Belgien die orange-rote Autobahnbeleuchtung in Zukunft nachts zwischen halb eins und halb sechs auch auf den wallonischen Autobahnabschnitten abschalten. Diesen Beschluss fasste die wallonische Regierung am gestrigen Donnerstagabend. In Flandern, dem nördlichen Landesteil Belgiens, wurde diese Regelung schon vor einiger Zeit eingeführt. Nur an besonders gefährlichen Stellen und auf Autobahnparkplätzen soll das Licht anbleiben.

Durch diese Maßnahme können nicht nur 7.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden, auch das Staatssäckel wird um 1,75 Millionen Euro weniger belastet.

Zur Verringerung der Feinstaubbelastung gilt darüber hinaus im flämischen Landesteil seit Mittwoch Morgen 6:00 Uhr auf den Autobahnen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 90 Kilometer pro Stunde. Obwohl die Polizei verschärfte Kontrollen ankündigte, hielten sich die Autofahrer bisher mehrheitlich nicht an die Verordnung.

Themenverwandte Artikel

Quellen