Astronauten der Discovery stehen vor schwierigem Reparatureinsatz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Startvorbereitungen am 25. Juli 2005

Washington D.C. (USA), 02.08.2005 – Die Astronauten der Raumfähre Discovery stehen vor einem schwierigen und riskanten Reparatureinsatz im All. Die NASA hat sich entschieden, an der Unterseite des Spaceshuttle Ausbesserungen vorzunehmen. Aus den Fugen der Hitzekacheln des Raumfahrzeuges haben sich an zwei Stellen Füllstreifen gelöst. Diese sollen nun in einem Außeneinsatz von Stephen Robinson mit Hilfe des kanadischen Roboterarms der Raumstation gestutzt oder entfernt werden.

Der Grund für diese Entscheidung besteht in der Befürchtung, dass durch den jetzigen Zustand beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre Verwirbelungen entstehen, die zu einer lokalen Überhitzung der betroffenen Stellen führen könnten. Zwar führt dies bei der Rückkehr der Discovery nicht zu gefährlichen Umständen, die zur Katastrophe der Columbia führten, kann aber den in der Nähe liegenden Hitzekacheln schaden, die dann für spätere Einsätze möglicherweise ausgetauscht werden müssten.

Themenverwandte Artikel

Quellen