Airbus zieht Ingenieure aus Hamburg und Bremen nach Toulouse ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 20:24, 30. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bremen / Hamburg (Deutschland) / Toulouse (Frankreich), 30.07.2006 – Airbus hat Probleme bei der Fertigung des A380 in Toulouse. Aus diesem Grunde werden zahlreiche Ingenieure aus den Werken in Bremen und Hamburg nach Toulouse entsendet. Die Flugzeugingenieure sollen Probleme bei der so genannten Endlinienfertigung in Toulouse beseitigen. Nach Insiderinformationen sollen dort bereits über 1.000 deutsche Flugzeugingenieure tätig sein.

Ein Airbus-Sprecher bezeichnete das als „normalen Vorgang“ beim Übergang eines neuen Flugzeugtyps vom Probebetrieb in die Serienproduktion. Zwei Airbusbetriebsratsmitglieder, Horst Niehus und Rüdiger Lütjen, hatten an der Personalpolitik des Konzerns in der letzten Woche scharfe Kritik geübt. Konzernweit fehle es an hoch qualifizierten Mitarbeitern. Bundesweit sollen an den Standorten der Firma 700 Ingenieure fehlen, davon allein 350 in Hamburg-Finkenwerder. Die jetzige Situation sei eine Folge des Personalabbaus in den Jahren 1995/96.

Themenverwandte Artikel

Quellen