Abwassergesellschaft Lüneburg setzt Kleintransporter mit Elektroantrieb ein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:24, 11. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lüneburg (Deutschland), 11.06.2008 – Nicht nur Kleinwagen oder Sportmodelle werden neuerdings mit einem Elektromotor ausgestattet, auch in Kleintransportern kommen die Motoren jetzt zum Einsatz. Das Hamburger Abendblatt berichtet in der heutigen Ausgabe, dass die Abwassergesellschaft Lüneburg das erste Fahrzeug dieser Art in die Firmenflotte aufgenommen habe. Dabei handelt es sich um einen Kleintransporter mit Elektroantrieb des Typs „EcoCarier E 2“, der von der Firma Karmann in Osnabrück gebaut wird.

Die Abwassergesellschaft aus dem Norden ist dabei eine Art Versuchskaninchen. So ließ Karmann Vorschläge seines Kunden mit in die Entwicklung einfließen. Ein Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 55 Kilometer pro Stunde bewirkte so eine Verlängerung der Reichweite auf 80 Kilometer. Ein weiteres Fahrzeug hat das Lüneburger Unternehmen bestellt, eine Option auf zwei weitere Fahrzeuge besteht.

Den Produktionsstart des „EcoCarier E 2“ gab Karmann am 20. Februar 2008 in einer Pressemitteilung bekannt. Produziert wird im Auftrag der Firma EcoCraft Automotive in Wunstorf. Im Februar bezeichnete sich die Firma als „erstes Unternehmen weltweit“, das Kleintransporter mit Elektroantrieb anbieten würde. Beabsichtigt war die Produktion von 500 Fahrzeugen noch im Jahr 2008.

Themenverwandte Artikel

Quellen